Schokoladige Schwarzwälder Kirsch Torte

Keine Kommentare:

Huhu ihr Lieben, 


Wart ihr am Wochenende auch fleißig wandern? Ich jedenfalls schon. Wie jedes Jahr , auch wenn ich ehrlich gesagt absolut nichts davon halte mich auf überfüllten Waldwanderwegen hin und her schieben zu lassen. Aber irgendwie gehöhrt es einfach dazu. Außerdem ist es wohl das letzte Jahr dass ich mit meiner Familie wandern gehen kann, also hatte ich mir gedacht : "Da musst du jetzt nochmal durch!" Um 9 sind wir dann bei mäßig schlechtem Wetter  losgewandert. Das Wandern war wie zu erwarten relativ unspannend. Neben ein paar lustig bekleideten Wanderern, Radfahrern die sich mit ihren Sporträdern durch die Menschen schieben mussten und Männergruppen die schon um 10 nichtmehr geradeaus laufen konnten ( zur allgemeinen Erheiterung beitragend) gab es generell erstmal nix spannendes. Aber einwas Gutes hatte die ganze Aktion doch. Und zwar haben wir uns alle unser Stück Kuchen am Nachmittag redlich verdient.


Denn sein wir mal ehrlich, die Schwarzwälder Kirsch die ich für unsere Wandertruppe gebacken habe ich wohl definitiv kein Schlankmacher-Rezept. Aber nach 5 h herumgelaufe hat man sich das doch redlich verdient! Außerdem hatte ich unseren Freunden schon lang mal eine Schwarzwälder Kirsch versprochen. Und tada ! Hier ist sie.



Die Torte ist wirklich super angekommen und wahr viel schneller alls als ich es erwartet hatte.
Der Biskuitboden ist wirklich sehr lecker und fluffig und durch den Kirschsaft ist er auch nicht zu trocken. Diese Befürchtung habe ich manchmal mit Biskuitteig, aber es ist in dem Falle glücklicherweise überhaupt nicht so . Außerdem wird die Torte durch die Sahne sehr locker und fluffig. Ich persönlich mag Schlagsahne viel lieber als Buttercreme, also das nur nebenbei. Zu einer echten Schwarzwälder Kirsch gehöhrt natürlich immer Schlagsahne, aber auch bei Cupcakes und anderen Torten finde ich Schlagsahne einfach viel besser. Weil sie super fluffig und nicht zu dekadent ist. Die Kirschen geben dem Ganzen noch eine schöne fruchtige Note.

Zutaten: 

Für den Biskuitboden
  • 75g Butter
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 140g Zartbitterschokolade
  • 180g Zucker
  • 100g Mehl
  • 50g Speißestärke
  • 2TL Backpulver
Für den Belag:

  • 1 Glas Kirschen 
  • 2 gestr. EL Speißestärke
  • 2 EL Zucker
  • 50ml Kirschwasser
  • 750 ml Schlagsahne
  •  3 Pk Vanillezucker
  • 3 Pk Sahnesteif
  • 1Pk Raspelschokolade

Zubereitung: 


  • Kouvertüre grob hacken , die Butter in Stücke schneiden und über einem Wasserbad zusammen mit der Schokolade schmelzen. Beiseite stellen und lauwarm abkühlen lassen.
  • Eier trennen und das Eiweiß in einer Schüssel mit einer Prise Salz steif schlagen. Seperat das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen und die Schokomischung unterheben.
  • Mehl mit Stärke und Backpulver mischen und auf die Schokomischung sieben. Zusammen mit dem Eischnee vorsichtig unter die Schokomischung heben.
  • Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform ( ca.26 cm) füllen und bei 175 °C für 45 Minuten backen. ( gegen Ende der Backzeit ab und zu Stäbchenprobe machen)
  • Ausgekühlten Biskuit horizontal in 2 Böden schneiden
  • Die Dosenkirschen in eine Schüssel füllen. Dabei den Kirschsaft auffangen. 150 ml Kirschsaft mit 50 ml Kirschwasser aufkochen. 25 ml Kirschsaft mit Stärke und Zucker verrühren , zugeben  und erneut kurz aufkochen lassen. Kirschen unterrühren.
  • Seperat Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen.
  • Eine der Biskuitschichten auf dem Boden einer Springform geben. Mit 25ml Kirschwasser beträufeln und die Hälfte der Kirschmischung auf dem Teig verteilen. 1/3 der Sahne auf den Tortenboden geben und verstreichen. Den zweiten Boden darauf setzen und erneut etwas Kirschwasser darüber träufeln. Nun die Torte mit der restlichen Sahne ummanteln ( es sollte allerdings noch ein kleiner Rest für die Deko übrig bleiben) Die Schwarzwälder Kirsch mit Schokoraspel dekorieren, Sahnetupfen auf die Torten spritzen und mit übrig gebliebenen Kirschen oder Biskuitteigstückchen bestücken.


Das Rezept habe ich übrigens bei Chefkoch gefunden.


Was habt ihr denn so zu Pfingsten gemacht? Habt ihr gegessen, seit ihr gewandert und zu welcher Gruppe "Wanderer" gehöhrt ihr? Lasst es mich doch mal wissen ;)





Blumige Smarti-Cookies und Bio-Prüfungen

1 Kommentar:

Huhu ihr Lieben!


Heute fühle ich mich total schreibmotiviert! Wieso ? Ganz einfach ich möchte euch unbedingt von meiner gestrigen mündlichen Bio Prüfung erzählen.

Seit Dienstag schon hatte ich unglaubliche Panik vor meiner Bio Prüfung geschoben. Ich wusste zwar dass ich viel weiß und das ich eigentlich eine recht passable Rednerin bin, aber irgendwie war man sich doch unsicher. Ich hatte wirklich nicht wenig gelernt und Bio ist eigentlich auch eines der Fächer die mir nicht nur gefallen sondern auch recht gut liegen, aber bei einer so breiten Themenanzahl ist es schwer sich diesbezüglich über irgendetwas sicher zu sein. Also hab ich gelernt und gelernt und damit meine ich, ich habe wahrscheinlich in den letzten 2 Jahren nicht so viel für Bio gemacht wie in den letzten 5 Tagen.

Meine größte Angst war, dass ich die Frage meines Lehrers nicht zuordnen kann, also dass er mich etwas Fragt und ich keine Ahnung habe, was er meint, obwohl ich die Antwort eigentlich kenne und ehrlich, der Gedanke hat mich nicht losgelassen. Es gibt doch nicht schlimmeres in einer mündlichen Prüfung als einfach keine Ahnung zu haben. !



An dem letzten Tage vor meiner Prüfung habt ich mich dann ganz konsequent versucht von dem Gedanken abzulenken und mir permanent gesagt, dass ich ja eigentlich alles wissen müsste. Obendrein hatte ich genau am Mittwoch Geburtstag . Aber selbst chinesisches Essen und Geburtstagsshopping konnten mich nicht davon abhalten diese verflixte Prüfung im Hinterkopf zu haben. Glaubt mir, mehr als einmal habe ich mir gewünscht sie schon am Montag oder so weg zu haben aber am Donnerstag... Fast als Letzte .. Furchtbar.


Mittwoch Abend war ich dann so aufgeregt dass ich erst nach einer Stunde rumliegen und auch erst gegen ca. 12 einschlafen konnte. Früh war ich dementsprechend auch um 5 wieder wach und habe mich dabei erwischt wie ich immer wieder alle Themen im Kopf durchgegangen bin. Immunantwort, Informationsübertragung, Fotosynthese, Atmung, Ökologie, Proteinsynthese, Enzymreaktion und dann wieder Immunantwort und so weiter. Schlafen war da absolut nicht mehr möglich. Das schlimme daran war ja, dass ich mich so überhaupt nicht kannte. Normalerweise bin ich eher jemand, der relativ locker an solche Dinge rangeht und selbst bei meinen schriftlichen Prüfungen war ich nicht nicht mal annähernd so etwas wie nervös. Aber dieses Mal war es anders. Das Problem ist ja, dass man sofort auf Fragen reagieren muss. Man hat nicht erst eine Ewigkeit Zeit bis man im vollsten Maße darüber nachgedacht hat was man sagen will , man kann nicht einfach erstmal die nächste Aufgabe machen und dann später nochmal darauf zurück kommen. Nein, man muss auf den Punkt genau wissen was gefragt ist. Und da ich etwas Ähnliches noch nie gemacht hatte, war das schlimmste, dass ich einfach keine Ahnung hatte ob ich eben genau das kann.

Entsprechend am Ende war ich dann 30 Minuten vor Beginn meiner Prüfung. Also nein ehrlich ... ich bin fast GESTORBEN vor Aufregung :'D Panisch hab ich meinen Hefter nochmal von vorn nach hinten und von hinten nach vorn durchgeblättert um nochmal das wichtigste zu überfliegen und einzuprägen.

Als ich dann 10 Minuten vor meinem Prüfungszimmer saß, war die Aufregung dann soweit abgeklungen. Weil ich ab genau dem Zeitpunkt wusste, was ich jetzt nicht weiß lern ich auch nicht mehr. Egal was jetzt passiert, es passiert eben. Und der Gedanke hat mich dann auch wirklich beruhigt. …


Als ich dann das Prüfungsthema für den ersten Teil gezogen hatte hat mein Herz einen wahren Freudensprung veranstaltet. Nervenzelle-Ruhepotential-Stammbaumanalyse und Enzymreaktion.

Alles Dinge die für mich relativ leicht waren und über die ich zum Glück gut Bescheid wusste. Ich war dann auch schon nach 10 Minuten Vorbereitungszeit( von angesetzten 20), mit meinen Notizen fertig , da ich nicht wirklich etwas aufschreiben musste. Ich hatte schön alle Vorgänge gezeichnet und war mir sicher ,dass ich das dann an den Skizzen locker erklären kann. An dem Punkt war ich dann tatsächlich tiefenentspannt. Und genau so tiefen entspannt waren dann auch die ersten 15 Minuten meiner Prüfung in denen ich über das was ich zuvor ausgearbeitet hatte reden sollte. Zum hinsetzten kann ich so gut wie gar nicht. Ich hab einfach alles schön an die Tafel gezeichnet und dann war es ein leichtes darüber zu philosophieren. Und dann kam der zweite Teil - also der Teil ohne Vorbereitung vor dem ich am meisten Angst hatte. Aber in dem Moment war alles super. Ich hatte mich schon schön warm gequatscht und irgendwie war alles weniger schlimm als ich es erwartet hatte. Die Fragen waren nicht so schwer oder unverständlich wie befürchtet und ich konnte gut und viel dazu erzählen.

Das Witzige war, dass mein Lehrer mich sogar ab und zu ausbremsen musste und mich darauf hinweisen musste zum Ende zu kommen, weil er auch noch etwas sagen wollte Ich meine, ich wusste vorher dass ich wirklich sehr viel reden kann, aber ich war mir einfach nicht sicher ob ich diese Fähigkeit nutzen könnte. Aber ich konnte es ! Ich habe auch des Öfteren einfach etwas mehr zum Thema erzählt als ich sollte und mir damit sozusagen meine eigenen Aufgaben gesucht. Wenn ich also einen Sachverhalt erklären sollte dann habe ich das getan und gleich noch mit dem nächsten damit verbundenen Thema weitergemacht. Und ich meine welcher Lehrer sagt schon "Nein" auf die Frage : "Soll ich das gleich auch noch erklären? "


Jedenfalls war das Ende vom Lied, dass ich mit einem guten Gefühl den Prüfungsraum verlassen hatte und als ich dann gesagt bekommen habe : " Gratulation , Sie haben die Prüfung mit 14 Notenpunkten bestanden" kam ich aus dem Grinsen nicht mehr heraus. Im Ernst ich habe mich total gefreut und die ganze Anspannung der letzten Tage ist einfach abgefallen wie eine steinbruchschwere Last.

Und zur Feier des Tages hatte ich mich dazu entschlossen mich mit den niedlichen Kekschen zu belohnen die ich euch heute zeigen werde! Ich hatte einfach total Appetit auf Kekse und da ich noch so beflügelt von meiner Prüfung war, hatte ich mich gleich für ein entsprechend passendes Motiv entschieden. Es ist mir spontan an der Supermarktkasse eingefallen als ich die kleinen Smarties gesehen habe, und ich fand die Idee einfach mehr als klasse. Was meint ihr?


Zutaten:

  • 250g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 100g Zucker
  • 125g Butter
  • 1 PK Vanillezucker
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100g Puderzucker
  • 1 TL Zitronensaft
  • etwas Wasser
  • Smarties

Zubereitung:

  • Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Backpulver vermischen. Eine Mulde in die Mitte drücken und das Ei sowie das Eigelb hinein geben. Restliche Kekszutaten ebenfalls in die Mulde geben und danach mit den Knethaken des Handrührgerätes verkneten.
  • Den Teig zu einer großen Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 2h im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1cm dick ausrollen . Kleine Kreise ausstechen und bei 180°C ca. 10 Minuten auf einem mit Backpapier belegtem Backblech goldbraun backen.Die Kekse auskühlen lassen.
  • Währenddessen die Glasur anrühren indem alle Zutaten in einer kleinen Schüssel verrührt werden. Es sollte eine dickflüssige weiße Zuckerglasur entstehen. ( Wasser nur vorsichtig dazu geben, damit die Glasur nicht zu flüssig wird)
  • Die Glasur auf den Cookies verteilen unddie Smarties blumenförmig darauf drapieren.



Jetzt steht nurnoch Gemeinschaftskunde in einer Woche an, und auch wenn das nocheinmal ein ganz schönes Nervenpaket fordern wird, bin ich soweit erstmal wieder ganz gelassen. Auch wenn es nun wieder lernen, lernen, lernen heißt. Aber was solls, auch die letzte Prüfung werde ich noch irgendwie überstehen ;)

Euch noch einen wundervollen Freitag und ein herrliches Pfingstwochenende ;)









Knusprig leckeres Mandel-Vanille Müsli

Kommentare:

Huhu ihr Lieben! 

Es gibt doch nichts über ein ordentliches und ausgiebiges Frühstück! Besonders jetzt wo ich schulisch bedingt frühs ein wenig mehr Zeit habe, lasse ich es mir nicht nehmen umfangreich und mit vielen Leckereien zu Frühstücken. Ich glaube was das angeht habe ich eine kleine Macke. Ich esse so gut wie nie richtig Mittag und auch Abends reicht meißt ein Salat oder irgendwas leichtes mit Gemüse und etwas Pute , aber Frühstück ist ein absolutes MUSS. Besonders am Wochenende, wenn wir zu 4. sind, wird in unserem Haus die ganze Palette aufgefahren. Rührei, Speck, Brötchen, Aufschnitt, Jogurt, Quark, und natürlich ganz ganz viel Obst und Gemüse. Nicht´s davon darf auf unserer Morgentafel fehlen. Manchmal frage ich mich um ehrlich zu sein wirklich wie 4 Personen so viel essen können. Aber irgendwie scheint es zu gehen. Man lässt sich einfach richtig schön Zeit und sitzt man eine Weile am Tisch wird hier mal noch genascht und da mal noch etwas geknabbert und schwupps ist alles alle.



Auch zu Müsli wird bei uns im Haus gern gegriffen. Allerdings muss ich sagen, dass ich nur ungern zu den Fertigmüslis aus dem Supermarkt greife. Ok, es gibt einige Knuspermüslis die wirklich relativ gut schmecken, aber egal welches Müsli man aus der Verpackung hohlt, überall sind Zusatzstoffe und Haltbarmacher drin. Und für die wenigen Müslis bei denen das nicht der Fall ist muss man gut und gern 3 € für eine kleine Packung investieren. Und auch dazu bin ich beim besten Willen nicht bereit. Zumindest nicht seit ich weiß, dass Müsli selbstgemacht nicht nur gesünder sondern auch viel viel leckerer ist. Und das tollste daran ist, dass es so unglaublich viele Möglichkeiten gibt sein eigenes Müsli zu machen. Ich hatte euch ja in den letzten Monaten schonmal 2 leckere Varianten gezeigt. Zum einen mein Erdnuss Müsli und zum anderen mein Nuss-Knuspermüsli. Und jetzt möchte ich euch meine neuste Kreation zeigen. Dieses Mal habe ich mir eine interessante Kombination aus Mandel und Vanille ausgesucht. Die Idee dazu hatte ich , wie sollte es auch anders sein, beim stöbern auf Pinterest bekommen. Das Rezept an sich ist allerdings komplett mein eigenes, da ich wie immer größtenteils einfach wahllos Zutaten zusammengemixt habe. Bis etwas brauchbares herauskam .


Als Basis habe ich hier normale Haferflocken genommen. Gern mache ich mein Müsli aber auch aus einer 50:50 Mischung zusammen mit Dinkelflocken .Zusätzlich zu den Mandeln sorgen Kürbiskerne, Sesam und Leinsamen für einen extra Proteinkick und sie sind außerdem reich an guten Fetten und wichtigen Nährstoffen die Energie für den Tag garantieren. Außerdem esse ich einfach zu gern Kürbiskerne , roh oder als Krokant oder wie auch immer, aber Kürbiskerne sind einfach toll ^^ Ihr könnt an dieser Stelle natürlich auch nach Belieben andere Nüsse und Körner verwenden oder einfach Dinge weglassen oder ersetzen. Das ist ja gerade das Schöne am Self-Made Müsli.
Aber hier ist nun erstmal meine Mandel-Vanille Müsli Variante. Ich hoffe sie schmeckt euch genau so gut wie mir ;) 




Zutaten:
  • 300g Haferflocken
  • 100g Mandeln (gehackt)
  • 2 TL Vanillearoma
  • 2 EL Sesamsamen
  • 2 EL Leinsamen
  • 50g Sojaflocken
  • 30g Kürbiskerne
  • 4 EL Honig
  • 20g Rohrzucker
  • 4 EL Öl 

Zubereitung: 


Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Ofen auf 200°C vorheizen und das Müsli darauf verteilen. Für 15 Minuten lang goldbraun rösten . Dabei alle 5 Minuten umrühren damit alles gleichmäßig knusprig wird.

Das Müsli aus dem Ofen nehmen und mit Backpapier bedecken. Das Müsli flach drücken und auskühlen lassen.

In einem verschließbaren Gefäß aufbewahren.



Nun noch einen knusprigen Montag Abend meinerseits ;) Was ist denn euer Lieblingsmüsli? Gekauft oder selbstgemacht? Schoko-Nuss-Vanille ? Lasst es mich doch mal wissen ;)



Vanille-Schokocrumble Dessert mit Himbeeren

Keine Kommentare:

Huhu ihr Lieben!


Ein langes Versprechen wird endlich eingehalten ! Denn schon seit einer gefühlten Ewigkeit ( ok um genau zu sein, seit ihrem Gastbeitrag bei mir)  rede ich davon, für Doris von "Genusskochen" etwas leckeres zu backen. Und jetzt ist es endlich soweit ! Bei ihr könnt ihr nämlich jetzt dieses super lecker aussehende und auch absolut so schmeckende Dessert bewundern. Serviert wird hier eine Vanillepuddingcreme mit Schokocrumble und um die ganze Sache abzurunden gibt es noch Himbeeren dazu. Einfach himmlisch lecker!








Soo dann wünsche ich euch noch ein wundervolles Wochenende, und nochmal ganz lieben Dank an Doris, dafür das sie es mir nicht übel genommen hat, dass ich sie so lang versetzt habe ;)




Prickelnder SekTonic und ein paar Gedanken zum GNTM Finale

Kommentare:

Huhu ihr Lieben!


Jaja ihr habt mich erwischt, ich bin eines dieser Mädchen. Eines dieser Mädchen, welches sich gestern Abend mit etwas misstrauischen aber dennoch neugierigem Blick und einem leckeren alkoholhaltigen Spritzgetränk im Pyjama auf die Couch gepflanzt hat und das große wochenlang angepriesene GNTM Finale schauen wollte ... Ja wollte ist da wohl ein sehr passender Begriff. Ich meine, habt ihr das Finale auch gesehen? Nein halt Pfandfrage. Ab 21.30 gabs da nämlich nixmehr zu sehen. Verwundert habe ich dann einige von Jubelschreien meines Stiefbruders geprägte Minuten später gelesen "Evakuierung", "Bombenanschlag" . Na gut. Dann wissen wir eben noch nicht wer jetzt Germany´s next Topmodel ist. Also nicht dass das nicht schon seit Wochen feststehen würde. Aber wir wissen es einfach JETZT noch nicht. Vielleicht wird man ja in ein zwei Tagen so gnädig sein und es uns verraten. Aber naja warscheinlich eher nicht.Viel warscheinlicher ist wohl, wir es in einem weiteren völlig überteuerten, von unnötig viel Tamtam geprägten "Event des Jahres" herrausfinden werden. Zugegeben, zu gönnen währe es den Mädchen schon. Ich meine scließlich haben sie sich Wochenlang an die Produktion verkauft und das in die Kamera gelallt was man eben höhren wollte um irgendwann genau dort auf dieser großen Bühne zu stehen und triuphierend gekünstelte Freudentränen zu verdrücken. Und jetzt soll einfach alles runiniert sein?Tragisch ...


Naja lasst mich doch mal kurz ein wenig weiter aushohlen. Wer von euch hat denn die letzten Wochen der Sendung so verfolgt... Ich hoffe irgendwer, denn ich um ehrlich zu sein nur wenig. Seit 10 Jahren liebe ich GNTM. Besonders die Staffeln 3-7 habe ich wirklich mit viel enthusiasmus und hingebung gesuchtet. Donnerstag Abend- ein Abend auf den ich mich die ganze Woche lang gefreut habe. Nein im ernst, ich habe die Kleider und die Mädels bewundert, die Shootings geliebt und mit meinen Favoriten bis zum Schluss mitgefiebert. Wie man es eben als eingefleischter Fan so tut. Aber mittlerweile ist es leider nicht mehr ganz so spannend. Die Shootings werden zunehmend einfallsloser, ich meine man kann es "Jubiläumsstaffel" nennen dass man alle Shootings der vergangenen Jahre wiederholt. Ich nenne es "unkreativ".
UM gleich dabei zu bleiben wird auch die Kameraarbeit der "Experten" immer amateurhafter. Schaut euch doch bitte mal die Fotos der Staffel an. Da sind zwar tatsächlich einige Hammer-Schüsse dabei, aber leider auch eine Vielzahl an Bildern die ich persönlich -währe ich an der Stelle der Mädels- nichtmal ganz hinten in meine Mappe stecken würde. Auch hatte ich bis dato gedacht Bei den Fotos geht es um die Mädels und nicht um die Kamera und Leuchtmotiv Ausstattung am Set. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Man lernt ja nie aus!

 Besonderes Fremdschämen gab es übrigens auch bei der begnadeten Rapdichtung. Da haben sich die Produzenten einfach selbst übertroffen! Vergesst Sido, Bushido und Co. Unsere Mädels werden sie mit ihrem Bubbelgum-Song alle von den deutschen Chartspitzen schmeißen!
Da bleibt meinerseits nur ein kleiner Mitleidiger Blick.


Aber das alles ist nur halb so schlimm. Denn von 2 1/3 Stunden Sendezeit hat man besonders in dieser Staffel eh nur 5 Minuten für das Shooting verschwenden müssen. Nachdem 1/3 schonmal für Werbung draufgegangen war - öffentliche Sender bezahlen sich ja schließlich nicht von selbst- hat man dann die nächste dreiviertel Stunde Diskussionen,Schimpfwörter und Zickenkrieg über sich ergehen lassen müssen.Dann gabs 3 Minuten Casting . Aber damit es auch schön interessant bleibt schmeißt die Produktion anschließend wieder 30 Minuten Zickenkrieg hinterher. Für mich ein Zeichen dass das deutsche Fernsehen eindeutig nichtmehr das ist was es mal war. Egal ob DSDS - welches ja nun mittlerweile auch nurnoch durch unterirdisch schlechte Sänger und Sexskandale Schlagzeilen macht, das "Supertalent" auf das ersteres ebenso zutrifft oder eben GNTM. Aber nun ja, irgendwie muss man die ganze Sache ja interessant halten.

 Leider ist es kein Wunder, dass die Pseudogewinner danach maximal 1-2 Wochen Medienbekannt sind bevor sie wieder entgültig in der Versenkung verschwinden. Und das ist beweisbar! Kann mir jemand aus dem FF und ohne Google die letzten 3 GNTM Gewinnerinnen inklusive den jeweiligen Zweitplatzierten nennen? Nein ? Tröstet euch .. ich auch nichtmehr... Das ist auch nicht wichtig. Schließlich bekommt man die sowieso nurnoch selten zu gesicht. Hat jemand in letzer Zeit mal etwas von Lovelyn gehöhrt oder von Jana ?

Aber das ist ja sowieso erstmal zweitens. Hauptsache es gibt in jeder Staffel einen Buh-Man den man dann in 1-2 Jahren ins Dschungelcamp schicken kann. Möchte jemand mitraten wer es dieses Mal wird ? Darya oder Laura ... vielleicht auch Kiki. Ich bin gespannt ... wir werden sehen!


Ich meine es ist ja nicht so als hätte es nicht schon seit Anbeginn der Sendung solche Mädels gegeben. Aber dieses Jahr hat die ganze Sache einfach überhand genommen. Es ist übergegangen von "unterhaltsam" und "lustig" zu " nervtötend" und "übertrieben". Was mich dazu getrieben hat dazu überzugehen meine Donnerstag Abende besser zu nutzen und mir im Nachhinein in der Onlinevideothek bzw. auf FB das anzuschauen weshalb ich eigentlich jede Woche da war. Die Fotos, die Catwalks und die Jobcastings. Also das was einen wirklich interessieren sollte.

Leider muss ich auch sagen dass ich selbst in diesen wenigen Szenen ein wenig die Professionalität und den Ehrgeiz vermisst habe. Ganz ehrlich für mich hat ein "Wanna-be Model" den Job nicht richtig verstanden wenn man sich darüber eschafiert welches Kleid man auf dem Titel der Cosmopolitan tragen darf und welches nicht. Denn auch wenn ich nicht viel vom Modelbusiness verstehe. Fakt ist, dass man als Model nicht als Individuum gebucht wird, sondern als wandelnde Kleiderstange. Also Kleid anziehen, lächeln und Mund halten! Das ist wichtig, und das ist auch absolut nicht schlimm.

 Man hätte es den Mädels nur vielleicht gleich vorher sagen sollen. Also nur provisorisch - damit nicht irgendwann genau solche Missverständnisse auftreten. Aber die Juri weiß schon wieso sie gerade das nicht machen. Man weiß schon weshalb man der einen ein besonders großes Kleid gibt und der anderen ein besonders hässliches. Man weiß schon weshalb man das eine besondere Mädchen nach Australien fliegen lässt und das andere nicht. Und man weiß auch wieso man bei Paar Shootings genau die zwei zusammen steckt die sich absolut nicht Grün zu sein scheinen. Entertainment eben...
Entertainment und Berechnung. Aber ob das nun zum Quotenerfolg führt - ich weiß nich ...


Natürlich muss ich auch hier wieder einhaken. Natürlich ist nicht alles an der Show schlecht. Man sagt ja immer - wenn man es nicht mag dann muss man es nicht Gucken Und ich habe es ja geguckt - also zumindest teilweise. Das bedeutet ja, dass ich es trotz allem nicht ganz sooo schlimm finde. IM Enddefekt interessiert es mich ja trotz allem wer gewinnt. Es ist einfach die jahrelange Treue, die mich zumindest im Finale neugierig zuschalten lässt. Früher habe ich die Show geliebt und dir Models bewundert. Und um ganz ehrlich zu sein, würde ich vermutlich selbst auf dieser Bühne stehen, wenn meine Gene nicht entschieden hätten, dass ich trotz 86-61-90 ein 1,60 m großer Gartengnom bleibe. Deshalb werde ich auch weiterhin darauf gespannt sein zu erfahren wer nun das Rennen gemacht hat und ich werde auch ein zweites Finale verfolgen. Es war mir an dieser Stelle nur einmal wichtig ein paar Gedanken festzuhalten und eure Meinung zu dem Thema zu hören.

Und da ich nun alles abgearbeitet habe was mir zu dem Thema auf dem Herzen lag habe ich mir noch einen leckeren Sektonic redlich verdient! Und solltet ihr geduldig genug gewesen sein um bis hierher zu lesen, dann habt ihr das 100 Prozentig auch! Also habe ich jetzt hier mein kleines Rezept für euch.

Zutaten ( für 1 Glas) :

  • 120 ml Tonic Water
  • 80 ml Sekt ( Rose´)
  • 1 TL Erdbeersirup
  • 2-3 Erdbeeren
  • Eiswürfel
  • 1 kleine Prise Salz

Alle Zutaten in ein Glaß geben. Mit einer Erdbeere dekorieren und genießen.


Die Menge kann Variiert werden. Wichtig ist, dass das Mischverhältniss von Tonic und Sekt 3:2 ist.
Außerdem kann man auch mit anderem Sirup ein tolles Geschmackserlebnis zaubern


Noch einen wunderschönen Freitag Abend wünsche ich euch jetzt ;) Sagt mir doch mal was ihr von GNTM haltet. Seit ihr meiner oder anderer Meinung? Lasst es mich wissen ! ^^




Super Zitronige Sugar-Cookies

Kommentare:

Huhu ihr Lieben! 


Es wird wohl mal wieder Zeit ein kleines Lebenszeichen von mir zu geben! Wie der ein oder andere von euch ja bereits mitbekommen hat ( über Facebook oder auch hier im Blog) bin ich zurzeit eifrig damit beschätigt mein Abitur zu machen. Das heißt dass ich zurzeit mehr lerne, als ich es in den 12 Jahren Schule wohl je getan habe . Obwohl, nein, so richtig stimmt das auch nicht. Bis jetzt standen bei mir Englisch und Deutsch auf der Prüfungsliste. Beides absolute "Laberfächer" wie wir es immer so schön bezeichnen. Kurzum- man kann eigendlich in der Regel nicht wirklich viel lernen, sondern muss sich am Ende nur zu irgendeiner Aufgabe etwas aus den Fingern saugen. Und nun ja, genau so liefen bis jetzt auch beide Prüfungen ab. Es ist für mich recht schwer zu sagen, ob es nun gut oder schlecht gewesen ist, ein genaues Richtig oder Falsch gibt es ja nicht... Was ich allerdings schon freudig sagen kann, ist dass mein mündlicher Englisch-Prüfungsteil spitze lief. Aber um dem hatte ich mir auch nicht groß Sorgen gemacht. Denn wenn ich auch noch so grausam in Rechtschreibung und Gramatik bin, reden kann ich. Und das umfassend, sinnvoll und teilweise sogar viel zu viel.
Als nächstes steht jedenfalls Mathe an. Und ich merke, erst 2 Tage vorher mit lernen anzufangen war tendenziell eher unschlau... aber ich denke weiterhin positiv !Irgendwas werde ich dann schon wissen.



Leider merke ich auch, dass ich besonders jetzt in der Prüfungszeit einfach ständig am essen bin. Kuchen, Kekse, Nüsse, Schoki ... egal hauptsache Nervenfutter. Und darum habe ich mir in weiser Vorraussicht auf meine Freitagsprüfung heute ein Blech mit leckeren Keksen in den Ofen geschoben.
Erfahrungsgemäß kann ich sagen dass Kekse einfach ein klasse Prüfungssnack sind ( insofern sie nicht schon am Abend vorher weggenascht werden ). Sie sind klein, handlich, und machen auch beim essen nicht so viel Krach, dass man den halben Prüfungssaal unterhält - und nein, das ist kein Witz, solche Geschichten hatten wir auch schon! -



 Außerdem sind sie einfach immer wieder absolut köstlich. Als Grundlage diente mir mein stehts bewehrtes Butterkeksrezept, welches ich als Basis von Keksdekos schon des öfteren auf meinem Blog vorgestellt habe. Nur dass ich es dieses Mal mit ein wenig Zitronengeschmack aufgepeppt habe.
Seit ich mit angewöhnt habe, morgens ein Glas Wasser mit Zitronensaft zu trinken um meinen Stoffwechsel ein wenig anzukurbeln ( Schaden kanns ja nicht)  habe ich mich an die sauren Früchte gewöhnt und sie lieben gelernt. ich merke dass ich mittlerweile viel öfter Gerichte mit etwas Zitronensaft aufpeppe und daher war es wohl nur eine Frage der Zeit bis ich mal auf die Idee komme ein paar zitronige Kekse zu versuchen.
Ich jedenfalls bin absolut begeistert vom Resultat und denke mit so leckerer Nervennahrung kann meine Matheprüfug nur gut werden ;)

 

Zutaten:

  • 250g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 100g Zucker
  • 125g Butter
  • 1 PK Vanillezucker
  • 2 gestr. TL abgeriebene Zirtonenschale
  • 1 TL Zitronenaroma
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100g Puderzucker
  • 1 TL Zitronensaft
  • etwas Wasser
  • + abgeriebene Zironenschale

Zubereitung:

  • Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Backpulver vermischen. Eine Mulde in die Mitte drücken und das Ei sowie das Eigelb hinein geben. Restliche Kekszutaten ebenfalls in die Mulde geben und danach mit den Knethaken des Handrührgerätes verkneten.
  • Den Teig zu einer großen Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 2h im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1cm dick ausrollen . Kleine Kreise ausstechen und bei 180°C ca. 10 Minuten auf einem mit Backpapier belegtem Backblech goldbraun backen.Die Kekse auskühlen lassen.
  • Währenddessen die Glasur anrühren indem alle Zutaten in einer kleinen Schüssel verrührt werden. Es sollte eine dickflüssige weiße Zuckerglasur entstehen. ( Wasser nur vorsichtig dazu geben, damit die Glasur nicht zu flüssig wird)
  • Die Glasur auf den Cookies verteilen und etwas abgeriebene Zirtonenschale zur Deko darauf streuen.

Dann wünsche ich euch mal wieder eine wunderschöne restliche Woche und verspreche euch nächstes Mal von etwas anderem zu schreiben als Schule ^^ Ich glaube darüber wisst ihr mittlerweile gut genug bescheid ;)



Sippy Sunday - Super Smoothies [Gastbeitrag]

Keine Kommentare:
Huhu ihr Lieben! 
Es ist mal wieder Sippy Sunday und dieses Mal habe ich genau genommen nicht nur ein leckeres Drink-Rezept sondern gleich 3 ! Und noch genauer genommen habe nicht ich diese super tollen Erfrischungsrezepte für euch, sondern Foodie ABC, die ihren Sinn für brillianten Smoothiegeschmack heute eindeutig beweisen! Alle 3 Rezepte stehen schon längst auf meiner To-do Liste, und ich hoffe ihr bekommt schon beim betrachten genau so viel Appetit wie ich ;)


--------------------------------------------------------------------------

Die besten Frühlings-Smoothies


Vielen Menschen hat der nasskalte Winter nicht nur die Laune vermiest, sondern durch deftige und fettreiche Gerichte auch die Figur. Da wird es höchste Zeit für einen Frühjahrsputz! Am besten geht das mit rein pflanzlichen Smoothies. Diese machen glücklich, fördern die Gesundheit und wecken die Lebensgeister. Wir vom FoodieABC haben euch drei Rezepte aufgelistet, die nicht nur lecker sind, sondern in der Zubereitung auch sehr einfach. Lasst es euch schmecken und startet voller Energie in die heiße Jahreszeit.




Was genau ist ein grüner Smoothie?

Ein grüner Smoothie ist eine cremig-flüssige, sowie besonders energiereiche Powermahlzeit. Dieser besteht aus Gemüse, Früchten und/oder grünen Blättern nach Wahl. Zum Mixen der Zutaten eignet sich am besten ein handelsüblicher Milchshaker. Von herkömmlichen Smoothies unterscheiden sie sich dadurch, dass ihnen weder Milchprodukte noch Zucker zugesetzt werden. Im Gegensatz zum Frischpress-Saft gehen die Faserstoffe hierbei nicht verloren, weshalb wichtige Ballaststoffe erhalten bleiben und für eine Entgiftung sowie sanfte Darmreinigung sorgen. Weil die frischen Zutaten zudem nicht erhitzt werden, bleiben die meisten Vitalstoffe erhalten. Der Nährwert eines grünen Smoothies richtet sich nach der Qualität der verwendeten Lebensmittel. Wichtige Kriterien sind biologischer Anbau, Reife, Frische sowie saisonale und regionale Verfügbarkeit. Bei der Zubereitung der grünen Smoothies solltest du folgende Faustregel beachten: 40-50% Obst, der Rest besteht aus Wasser, Blättern und ggf. Gemüse.


Vorteile von grünen Smoothies

Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich grüne Smoothies aus unterschiedlichen Gründen. Bei vielen steht gerade die Kombination aus tollem Geschmack und gesunden Inhaltsstoffen im Vordergrund. Bei der Verwendung von grünem Blattgemüse kannst du etwa wichtige Antioxidantien, Mineralien, Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren zu dir nehmen. Die zahlreichen Ballaststoffe zügeln zudem den Appetit, so dass du bei einer Diät die Pfunde schneller purzeln oder aber dein Gewicht besser halten kannst. Der geballte Nährstoffmix unterbindet zudem unseren Heißhunger auf salziges und süßes. Wenn du grüne Smoothies über einen längeren Zeitraum schlürfst, wirst du eine deutliche Steigerung von Schaffenskraft, Konzentrationsfähigkeit, Vitalität und Gesundheit festellen können. Deiner Kreativität bei der Zubereitung sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Experimentieren kannst du etwa mit folgenden Zutaten:

Ø  Kräuter
Petersilie, Basilikum, frische Minze, Brunnenkresse, junge Brennnesseln, Kerbel, Möhrengrün, Rauke, Knoblauchrauke, Melisse, Bärlauch, Klee, Vogelmiere, Wegerich, Sauerampfer, Thymian, Oregano, Lavendel, Majoran, Koriander, Distel, Rosmarin, Dill, Estragon, Schnittlauch etc.

Ø  Gemüse
Sellerie, Tomaten, Paprika, Zucchini, Kürbis, Mairübchen, Rite Beete, Grünkohl, Brokkoli, Pastinaken, Möhren usw.

Ø  Früchte
Mandarinen, Orangen, Papaya, Mango, Ananas, Bananen, Pflaumen, Aprikosen, Nektarinen, Pfirsiche, Birnen, Äpfel, Beeren, Kiwi, Melonen, Trauben etc.

Ø  Greens
Erdbeerblätter, Himbeerblätter, Mangold, Wegerich, Huflattich, Gänseblümchenblätter, Löwenzahnblätter, Gierschblätter, Feldsalat, Rote-Beete-Blätter, Spinatblätter u.v.m.

Hier drei schmackhafte Smoothies zum Selbermachen

Smoothie Grünkohl-Ananas

Grünkohl ist für seine entgiftenden und darmfreundlichen Eigenschaften bekannt. Er kräftigt unter anderem die Darmschleimhäute und beseitigt Verstopfungen. Wie gut, wenn der Smoothie zusätzlich noch besonders vitaminreich und genussvoll ist. Der Grünkohl-Ananas Smoothie ist reich an Ballast- sowie Nährstoffen und eignet sich auch hervorragend als Frühstück. Trinken kannst du diesen Smoothie übrigens selbst dann, wenn du eine Abneigung gegenüber Grünkohl hast - dafür sorgt nämlich der fruchtige Geschmack der Ananas!

Zutaten für eine Portion:

-           ½ Avocado                                                   
-           1 EL frischer, geriebener Ingwer                  
-           Saft von einer Zitrone                                              
-           1 Schale Ananas in Würfeln geschnitten     
-           1 Schale Gurke in Würfeln geschnitten
-           1 Schale Baby-Grünkohl (Bio)
-           1 Schale loser Koriander
-           1 Tasse gekühlten grünen Tee



Smoothie Kiwi-Minze

Mit diesem leckeren Smoothie kannst du deinen Mikronähstoffspeicher so richtig auffüllen. Denn diese wohlschmeckende Kreation ist reich an Magnesium, Vitamin C sowie Kalium - und das bei vergleichsweise wenig Kalorien. Dieses Rezept empfiehlt sich nicht zuletzt auch aufgrund des Frischegefühls der Minze.

Zutaten für eine Portion:

-           ½ Glas naturtrüben Apfelsaft
-           ½ Banane
-           einige Blätter Minze
-           1 reife Kiwi


Flüssiger Smaragd

Dieser schmackhafte Smoothie ist besonders mild und daher auch für Kinder bestens geeignet. Der Mangold sorgt für viel Vitamin C sowie Eisen und darüber hinaus für gute Laune. Die Zubereitung bedarf lediglich weniger Minuten, wobei die Feigen zuvor 3 Stunden in 100 ml Wasser einzuweichen sind. Anbei das Rezept für 1 Person. Als Deko sind 4 dünne Kiwischeiben und Apfelscheiben geeignet.

Zutaten für eine Portion:

-           1 getrocknete Feigen
-           25 ml Einweichwasser
-           1 süße Äpfel
-           1 reife Kiwi
-           2 Mangoldblätter
-           100ml Wasser


Fazit

Obst und Gemüse als Smoothie verpackt schmeckt köstlich und tut richtig gut. Ein grüner Smoothie ist wegen der pürierten Zutaten der ideale Weg, um richtig viel Gesundes zu verzehren. Wer während des Tages ein großes Glas trinkt, hat bereits eine vernünftige Basis für eine gesunde Ernährung. Dabei sorgt die Vielfalt der Zutaten dafür, dass praktisch für jeden etwas dabei ist. Zum Abschluss noch folgendes Zitat:
"Grün bringt Freude in das Herz, hält uns basisch und frei von Schmerz, schafft gute Muskeln und gutes Blut, tut Leib und Seele rundum gut!" (Britta Diana Petri, Ernährungs- und Gesundheitsberaterin)

Fotos by FoodieABC



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...