Vegane Schokocrumble Muffins mit Dulche de leche

Kommentare:


Hallihallöchen meine Lieben,

nachdem dieses Wochenende bei mir ziemlich stressig war, und ich kaum Zeit zum ausruhen hatte brauchte ich gestern einfach mal ein wenig Entspannung vom Alltag. Darum habe ich mir mal das super schöne vegane Kochbuch "Vegan vom Feinsten" gekrallt, welches ich erst kürzlich in Zuge meines Fit For Summer Events verlosen durfte und habe eine dekadente Kleinigkeit gebacken, welche ich schon beim ersten Durchblättern des Buches bemerkt und mir dickem Rotstift auf meine To-Do Liste gesetzt habe.



Es war einfach der perfekte Zeitpunkt für diese kleinen Muffinlieblinge ,denn nichts, wirklich garnichts hilft besser gegen Stress als Schokolade! Schon der Duft, welcher sich verbreitete, als ich die Muffins im Ofen hatte war entspannender als alles andere was ich mir hätte aussuchen können. Der Geruch von Schokoteig und ein wenig gute Musik dazu sind einfach immer das schönste.
Und der Geschmack hat mich natürlich auch nicht enttäuscht !



Diese leckeren kleinen Schokomuffins sind ein weiteres Beispiel dafür wie lecker und vielseitig vegane Küche doch sein kann. Auch die Dulche De Leche, welche fast wie bei Lavakuchen im Inneren der Muffins auf den Moment wartet gekostet zu werden hat mich besonders in Variation mit den Streußeln richtig überzeugt. Die Muffins sind daher die perfekte Kombination aus der Süße der Dulche De Leche , der Saftigkeit des Muffinteigs und der Knusprigkeit des Schokocrumbles. Einziges Manko ist, dass die Dulche de Leche etwas zeitaufwendiger ist , und sollte es mal etwas schneller gehen , würde ich die entweder weg lassen oder mit etwas Zartbitterschokolade ( min. 70% weil sie sonst nichtmehr vegan ist) ersetzen.


Zutaten:


Dulche de Leche:

  • 500ml Sojamilch 
  • 300g Rohrzucker
  • 100ml Agavendicksaft
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1/2 gestrichener TL Salz
  • 50 ml Hafersahne ( oder Sojasahne) 

Schoko-Muffins ( ca. 8 Stück)

  • 2 El geschrotete Leinsamen
  • 70 ml Sojamilch + 50ml Sojamilch
  • 100g Weizenmehl
  • 30g Speißestärke
  • 2 TL Backpulver
  • 30g gemahlene Mandeln
  • 30g Kakaopulver
  • 70g Zartbitterschokolade ( >70%Kakaoanteil)
  • 110g Rohrzucker
  • 70g vegane Margarine
  • Mark einer Vanilleschote 


    Zubereitung:


    Dulche de Leche:

    • Sojamilch, Zucker, Agavendicksaft, Vanilleschotenmark, und Salz in einem Topf vermischen, unter ständigem Rühren aufkochen lassen und danach auf  mittlerer Hitze ca. 60-75 Minuten köcheln lassen bis sie sirupartig eingekocht ist. (Achtung die Masse kocht leich über! ) 
    • Gegen Ende der Kochzeit ( wenn sich die Masse langsam Karamelbraun färbt) häufiger umrühren damit nichts anbrennt. 
    • Währenddessen Hafersahne in der Mikrowelle ein wenig erwärmen und nach der Kochzeit unter den Sirup rühren. Nochmals kurz aufkochen lassen und in saubere luftdichte Gläser (z.B. Marmeladengläser) füllen und abkühlen lassen.
    Schokomuffins:

    • Backofen auf 160°C vorheizen.
    • Leinsamen in 70ml  Sojamilch einrühren, kurz aufkochen, vom Herd ziehen und ca. 10 Minuten quellen lassen.
    • Mehl, Stärke, Backpulver, Mandeln und Kakaopulver mischen. Schokolade in Stückchen schneiden und Margarine in einem Topf schmelzen lassen. Zucker und Schokostücke dazu geben und auf mittlerer Hitze unter ständigem Rühren schmelzen lassen bis eine homogene Masse entsteht. Schokomischung sowie die Soja-Leinsamenmischung zu den trockenen Zutaten geben und alles mir den Knethaken des Handrührgerätes gut verrühren.
    • 1/3 des Crumbleteiges zur Seite stellen. Den restlichen Teig mit 50 ml Sojamilch mit den Rührbesen des Handmixers vermischen. Danach die Teigmischung in ein gefettetes und gemehltes Muffinblech füllen. In der Mitte mit dem Ende einer Gabel (oder eines Löffels)eine Mulde in den Teig drücken und mit Dulce de Leche ( oder wahlweise Schokolade) füllen.
    • Die Crumble darauf verteilen und für ca 25 Minuten backen. Vor dem servieren kann noch etwas von der Dulce de Leche darübergegeben werden um den Geschmack abzurunden.



    Außerdem gibt es für mein Kekskunst Give Away eine glückliche Gewinnerin. Und zwar dürfen sich Jana von Herzkuchen und Eva von Evas Backparty über ein tolles neues Backbüchlein freuen ;)



     Und es gibt nochmehr zu verkünden ! Schokoladen Fee feiert ihren 2. Geburtstag und sucht schokoladige Leckerbissen. Dafür will ich ihr meine kleinen Happen überlassen ;)


    Schokoladen-Event
    Hier gehts weiter! ...

    Gebrannte Kürbiskerne

    Kommentare:

    - der unschlagbarste Herbstsnack-



    Sie sind überall. Kürbise. Die Supermarktregale sind gefüllt und es scheint als ob die ganze Bloggerwelt eine fantastisches neues Lebensmittel entdeckt hat. Nicht dass das etwas schlechtes währe, im Gegenteil, doch ich finde es immer besonders amysant wenn ich den Herbstanfang daran erkenne dass überall die besten Kürbisrezepte ausgetauscht werden :D
    Ich persönlich muss dabei zugeben, dass ich selbst garkein sooo großer Fan von dem runden Gemüße bin. Außer der himmlisch schmeckenden Kürbiscremesuppe meiner Patentante findet man in meiner Küche wohl ausschließlich Zierkürbise.


     Dennoch gibt es eine Sache , die ich an Kürbisen besonders liebe. Und das sind die Kerne! Ob auf dem Körnerbrötchen , im Müsli oder einfach so als Studentenfutterersatz zwischendurch... ich liebe Kürbiskerne. Besonders begeistert war ich daher auch, als ich diesen Sommer zu einem Volksfest in unserer Region auf eine gerbannte Variante der Leckerbissen gestoßen bin. Schon da war für mich klar : " Das musst du mal machen!" Bisher geriet dieser Vorsatz zwar ( wie so viele andere) ein wenig in Vergessenheit, doch jetzt da quasi von allen Seiten die Kürbis-Hochsaison eingeleitet wurde hatte ich einfach mal richtig Lust und vor allem Appetit auf die kleinen Kernchen ( vielleicht auch , weil sie zurzeit ausnahmsweise finanziell sogar recht erschwinglich sind).


    Die Kombination von Zucker und gerösteten Kurbiskernen ist der absolute Wahnsinn. Wer gebrannte Mandeln mag, wird sicherlich auch diese Variante mögen. Süß und knusprig versetzt mit dem typischen Kürbiskerngeschmack und einem leichten Röstaroma. Aus einem Appetit wurde recht schnell eine ansteckende Sucht und um ehrlich zu sein, erwischte ich am Abend meine Mutter und mich dabei wie wir gemeinsam gut und gern die ganze Portion verputzt haben ^^


     Zutaten:

    • 3 EL Honig 
    • 50ml Sahne
    • 150g Zucker
    • 200 ml Wasser
    • 150g Kürbiskerne

    Zubereitung: 

    1. Kürbiskerne in einer Pfanne anrösten und beiseite stellen.

    2. Wasser, Honig, Zucker und Sahne in einem Topf erhitzen und unter gelegentlichem Rühren solange köcheln lassen , bis das Wasser verdampft ist und eine dickere Masse übrig bleibt.Habt dabei keine Angst vorm verbrennen. Das Karamel muss ziemlich dunkel sein ( nicht schwarz aber auch nichtmehr goldbraun) .

    - In der zwischenzeit ein Backblech mit Backpapier auslegen und bereit stellen-

    3. Die Kürbiskerne ( erst nachdem ihr die Mischung vom Herd genommen und nochmal gut durchgerührt habt ) in die Zuckermischung geben und fix alles gut vermischen sodass sich die Zuckermischung en den Kürbiskernen absetzt. Danach die gebrannten Kürbiskerne auf dem Backpapier ausbreiten, abkühlen lassen und genießen.



    Außerdem möchte ich mit meiner kleinen Kürbisidee bei Rock-and-Owls Herbstgewinnspiel mitmachen ;) Ich verfolge Tanjas Blog super gern und um ihr zu 200 Facebook likes zu gratulieren möchte ich ihr mit liebsten Grüßen und Gratulationen mein Rezept widmen ;)

    Schaut doch gern mal bei ihr vorbei und macht noch bei ihrem Event mit !





    Hier gehts weiter! ...

    [Bookreview] Kekskunst und Oktoberfestkekse + Give Away!

    Kommentare:

    - Oktoberfest und Keksträume-




    Hallihallöchen meine lieben! Sobald man einen Blick in meine Rezeptschublade wirft wird klar : Ich LIEBE Kekse!  Am besten schön bunt und knusprig und in allen möglichen Variationen. Daher war ich ziemlich erstaunt als mir aufgefallen war wie lange meine letzte Keksdekoration bereits her ist. Mehr als erfreut war ich dem entsprechend natürlich auch, als ich eine nette Mail vom Kosmos-Verlag bekam mit der Anfrage ob ich nicht Lust hätte ihr neustes Buch " Kekskunst"* von Nadja Bruhn zu rezensieren. Und natürlich stand meine Anwort sofort fest. Außerdem habe ich für eine kleine Verlosung , sogar 2 Exemplare für euch zur Verfügung gestellt bekommen. (Mehr dazu findet ihr am Ende des Beitrages.)

    Aber nun erstmal mein Eindruck über das Buch.


     

     Inhalt/Content

    Als Deutschlands erste Keksdesignerin zeigt Nadja Bruhn in "Kekskunst" ihr ganzes können und eine unglaublich vielseitige Kreativität. Mit 144 Seiten und über 145 verschiedenen Dekoideen teilt  sie ihre liebe zu Keksen. Ihr Motto dabei:" Aus etwas einfachem etwas besonderes zaubern" Und dieses "Besondere" lässt sich in jeder einzelnen Kekskreation entdecken. Aufgeteilt in 6 verschiendenen Kategorien beweist Nadja, dass Kekse nicht nur in der Weihnachtszeit gebacken werden sollten. Außerdem findet man neben hilfreichen Küchenbasics, wie das perfekte Icing und das Arbeiten mit verschiedenen Utensilien, auch eine Menge nützlicher Tipps und Tricks um  zuhause und mit ungeübter Hand Meisterwerke zu kreieren.


    Die Rezepte/the Recipes


    Bereits vor öffnen des Buches war klar, eine weitreichende Vielfalt an verschiedenen Keksteigen ist nicht zu erwarten. Lediglich 4 Basic-Teigrezepte und ein Poyal Icing sind zu Beginn des Buches zu entdecken. Doch mehr sind in dem Falle auch nicht notwendig, da wie zu erahnen das Hauptaugenmerk auf die Dekorationstechnik gelegt wird. Diese überzeugt dabei auf ganzer Linie durch ihre Vielseitigkeit. Von Süßigkeit-Motiven über Stranddekorationen bis hin zu edel aussehenden Matroschkas findet man alles was das Herz begehrt und es bleiben dekorativ keine Wünsche offen. Und wer beim stöbern doch die ein oder andere zusätzliche Idee hat, wird diese mit hilfe vieler erklärter Dekorationstechniken kinderleich umsetzen können. Dabei gibt es viele hilfreiche Schritt-für-Schritt Anleitungen welche den Dekorationsprozess verständlich und ausführlich erklären. Auch die bereits erwähnten Tipps, welche die Expertin notiert hat , machen die Rezepte einfach und attraktiv. Darüber hinaus kann man mit Hilfe der Schablonen im hinteren Teil des Buches auch ohne Ausstecher sein Lieblingsmotiv zaubern.


    Gestaltung

    Die Gestaltung des Buches wurde im großen und ganzen recht simpel gehalten. Jeder Dekorationsthema ist dabei eine Doppelseite zugedacht. Dabei findet man ein großes Bild , welches eine Seite einnimmt und das dazugehörige Rezept auf der anderen Seite. Die Darstellung der Rezepte ist dabei tatsächlich sehr schlicht und einfach ,was aber einen gewissen Charme besitzt und so das Hauptaugenmerk auf die Kekse richtet. Die Bilder sind dabei sehr kreativ und niedlich gestaltet. Man merkt, dass hier eine Frau am Werk war, denn die Fotografin Mirjam Fruscella setzt mit kleinen Details die Kekse richtig in Szene, ohne vom eigendlichen Keksmotiv abzulenken. Oft ist auch Nadja selbst oder ihre Söhne im Bilde, was dem Buch einen familiären und fröhlichen Touch gibt.



    Da ich seit meinen Pikachu Cookies nichtmehr wirklich dekoriert habe, wurde es endlich mal wieder Zeit, dass ich die Leidenschaft für Keksdekos, welche ich wohl mit Nadja teile, ausleben darf. 
    Dabei habe ich pünktlich zum gestrigen Start des Oktoberfestes ein paar lecker bayrische Knuspereien a la "Kekskunst" gezaubert. Und ich muss sagen es war zwar ein wirklich großer zeitlicher Aufwand alle kleinen Kekse zu Dekorieren, aber im Enddefekt hat es sich gelohnt und ich war total stolz auf meine kleinen Lieblinge. 



    Zutaten:

    Mürbteig:
    • 1 Vanilleschote
    • 200g weiche Butter
    • 175g feiner Zucker 
    • 1 Ei
    •  400g Mehl
    Royal Icing:
    • 4 frische Eiweiß
    • 1 EL Zitronensaft
    • 1kg Puderzucker 
    • Lebensmittelfarbe (gelb/blau/rot/braun(optional Schokolade))
    Sonstiges:
    • Gefrierbeutel oder Spritztüten
    • Spritzbeutelaufsätze mit dünner Öffnung ( Optional ein Loch in die Tülle schneiden)
    • Küchenmaschiene ( Knethaken) 
    • Schüsseln 
    • scharfes Messer oder Ausstechformen

     Zubereitung:


     Mürbteig:

    1. Weiche Butter, Vanilleschote, Zucker und Ei in einer Schüssel 3-4 Minuten schaumig schlagen. Das Mehl hinzugeben und mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem festen teig verkneten. Diesen für 1-2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

    2. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die benötigten Formen ausstechen bzw. mit Hilfe einer Schablone und einem scharfen Messer ausschneiden ( Schablonen können mit der Hand aufgemalt oder einfach aus dem Internet gedruckt werden). Die Kekse auf einem Backblech bei 200°C backen bis sie an den Rändern goldbraun werden ( ca 7-10 Minuten) .

    Royal Icing:

    [a]
    Steife Glasur:

    Puderzucker in eine große Schüssel sieben und Zitronensaft sowie Eiweiß dazu geben. Alles mit den Schneebesen des Handrührgerätes ca. 5 Minuten verrühren. Das Icing sollte eine Zahnpastaähnliche konsistenz haben. Danach das Icing in kleinere Schüsseln aufteilen und mit den entsprechenden Lebensmittelfarben einfärben.

    [b]
    Konturenglasur:

    Zur steifen Glasur werden nach und nach ein paar tropfen Wasser zugeben bis diese weich und dickflüssig wird, beim Aufspritzen jedoch noch ihre Form behält. Sie wird für alle Konturen und die Details verwendet.

    [c]
    Ausfüllglasur : Die Glasur erneut mit etwas Wasser verdünnen. Die Glasur sollte ungefähr die Konsistenz von Vanillesauce haben. Sie muss verlaufen um damit größere Flächen zu füllen, darf aber nicht zu flüssig sein, damit sie nicht über die Ränder hinaus läuft. Sie wird zum Ausfüllen der Flächen verwendet.



    Dekoration:

    Glasur:

    Steifes Royal Icing in kleinere Schüsseln aufteilen und mit den entsprechenden Lebensmittelfarben einfärben. Ihr benötigt blau, rosa, braun und gelb und normale weiße Glasur. ( Alternativ zu Braun kann auch Schokolade benutzt werden.) Danach bis zur Konturenglasur-Konsistenz mit Wasser verdünnen. Diese dann nocheinmal halbieren und eine Hälfte in einer extra Schüssel zur Ausfüllglasur verdünnen. Ihr solltet also von jeder Farbe eine Konturen und eine Ausfüll Glasur besitzen.

    Bierkrug:
    Die Kontur der Schaumkrone aufspritzen, kurz antrocknen lassen, dann mit der weißen Ausfüllglasur ausfüllen und trocknen lassen Danach mit Gelb die Kontur des Bierkruges aufspritzen, antrocknen lassen und mit der Ausfüllglasur füllen. Nachdem alles komplett getrocknet ist können mit weißer Glasur die Details aufgespritzt werden.

    Brezen:
    Die Konturen mit braunem Icing oder Schokolade zeichnen, kurz trocknen lassen und ausfüllen. Erneut trocknen lassen und für das Salz mit weißer Konturenglasur Punkte aufspritzen.

    Herzen:
    Herzen mit brauner Glasur umranden, trocknen, ausfüllen und erneut trocknen lassen. Für die Details die Herzen mit bunter Konturenglasur nach belieben dekorieren und beschriften.

    Dirndl:
    Mit blauer Glasur umranden, antrocknen lassen und ausfüllen. Nach vollständigem trockenen die Schürze mit rosa Konturenglasur umranden und mit Ausfüllglasur ausfüllen. Wenn alles getrocknet ist die Details mit rosa und weißer Konturenglasur aufspritzen.


    Fazit:

    Ich habe jede Seite des kreativ gestalteten liebevoll geschriebenen Buches sehr genossen. Schon beim ersten Durchblättern stellte sich bei fast jeder Kekskreationen dieses " Oh wie toll, ich will das auch
    machen!"- Gefühl ein und ich konnte meine To-Bake Liste mal wieder um einige Ideen erweitern.
    Auch mein Selbstversuch hat mich, sehr positiv gesimmt denn die handbemalten und fantasievoll verzierten Kekse sehen nicht nur toll aus, sondern schmecken unglaublich lecker. Auch wenn sie fast zu schade zum verputzten sind. Einziges Manko ist der Zeitfaktor, welcher die kreativen Leckereien wohl weniger zum Alltagsgebäck macht sondern mehr zu einer kleinen Überraschung für besondere Anlässe wie Hochzeiten, Geburtstage, Schulanfänge etc...
    Doch im großen und Ganzen ist das Buch durchaus sehr empfehlenswert, besonders wenn man wie ich total auf Dekorationen und kreative Kleinigkeiten steht.

    Produktdetails

    144 Seiten
    Integralband
    222 x 195 mm (LxB)
    1. Auflage 2014
    ISBN: 978-3-440-14323-0
    Art.-Nr.: 14323 

    Und nun zur Verlosung

    Wie bereits angekündigt habe ich für euch 2 Exemplare des Buches "Kekskunst" als kleines Give-Away herausschlagen können. Und ihr könnt ganz einfach dabei sein! 

    So geht´s: 

    Hinterlasst mir bis zum 28.09.2014 hier oder im Beitrag auf Facebook einen Kommentar nach welchem Thema/Design ihr eure Kekse gern dekorieren würdet. 

    Außerdem gibt es 2 Extralose für euch. 

    • Folgt mir auf Facebook, GFC oder Bloglovin (1 Los)
    • Liked und teilt das Gewinnspiel auf Facebook (1 Los) --> dieser Beitrag

    PS: Bitte schreibt mir in den Kommentar wie viel Lose ihr bekommt , damit ich es besser nachvollziehen kann ;)

    Teilnahmebedingungen: 

    • Das Gewinnspiel startet heute, am 21.09.2014 und endet am 28.09.2014, um 24:00 Uhr.
    • Gewinnteilnahme ist ab 18 oder ab 16 mit Einverständniss der Eltern.
    • Teilnahme nur innerhalb Deutschlands möglich
    •  Das Event steht in keinerlei Zusammenhang zu Facebook, Twitter oder anderen Social Media Kanälen
    • Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen und der Gewinn wird nicht ausgezahlt.
    • Die Gewinner werden mit dem Zufallsprinzip ermittelt.

     Viel Glück beim Mitmachen, ich freue mich auf eure Keksideen! 




    * Affiliate Links die ich freiwillig einfüge.
    Alle Meinungen zu dem Produkt sind natürlich meine eigenen.

    Hier gehts weiter! ...

    I love Breakfast -#1-

    Kommentare:

    - On the run -

     

    Hallihallöchen meine Lieben,
    Ich weiß, Frühstück ist für viele ein sehr umstrittenes Thema. Einige schaffen es früh am Morgen nicht irgendetwas anderes als Kaffee ihre Speißeröhre hinunter zu befördern und einige können einfach nicht ohne einen früh morgentlichen kulinarischen Kick leben. Nun ja, ich als "earlybird " der frühs auch an freien Tagen spätestens halb 8 seine Aktivitäten aufnimmt, zähle offenkundig und stolz zur 2. Kategorie. Der "ICH LIEBE FRÜHSTÜCK"-Partei. Es gehöhrt für mich einfach zum Tag dazu. Daher habe ich mittlerweile auch eine große Vielfalt an Frühstücksromanzen in meinem Repertoire und die meißten ( eigendlich fast alle) davon sind frisch, gesund und vor allem einfach nur himmlisch lecker. Daher denke ich , es ist an der Zeit euch mal ein paar meiner Alltagslieblinge zu zeigen.



     Heute ist die Sparte "Schulfrühstück" dran. Schnell, lecker und leicht mitzunehmen ( Da ich frühs immer im Zeitstress bin und nie Zeit für Essen habe sondern erst in der Schule Energie für den Tag tanke.)

     Ananas-Mandel Traum - Der Schulklassiker

    Mein zurzeit absoluter Favourit und der klare Gewinner im "Zeitfaktor". Besonders jetzt im Sommer, wo Ananas schön fruchtig und saftig sind ist es ein Must-Eat am Morgen. Es ist schön leicht und Bläht so gut wie garnicht , macht dafür aber satt und ist reich an Vitaminen , Proteinen und Kohlenhydraten für einen gesunden start in den Tag.


    Zutaten:

    • 250g Ananas
    • 5g grob gehackte Mandeln
    • Jogurt-Quark ( siehe oben) 
    • 1-2 EL zarte Haferflocken

     Zubereitung:

    1. Ananas klein Würfeln und in eine Schüssel geben. Jogurt-Quark einrühren und darauf verteilen Danach Mandeln und Haferflocken darüberstreuen , alles mit dem Löffel verrühren und GENIEßEN)


    (Zum Mitnehmen: Ananas und Quark in einer Seperarten Dose mitnehmen und erst unmittelbar vor verzehr zusammen rühren. Haferflocken und Mandeln können bereits zuhause in die Ananas gerührt werden. Besser währe aber beides zusammen in einer extra Dose einzupacken.) 

      Porridge mit frischen Früchten - Die Kindheitserinnerrung

    Abgeschaut bei einer Menge Youtube Vlogern hat auch diese Leckerei es in meine Frühstücks "Hall of Fame" geschafft. Einfach , fix und doch total lecker. Immer wenn sich im Haus der Geruch des Haferbreis verteilt erzählt meine Mutter wie Haferbrei mich früher, als Kind welches sich haareraufend gegen Gläschennahrung gesträubt hat, befriedigend ruhig stellen konnte. Und das hat sich definitiv bis heute gehalten^^


    Zutaten:


    • 40g Haferflocken
    • 200 ml Milch
    • 2 TL Honig
    • etwas Zimt
    • frische Früchte

    Zubereitung:

     1. Milch aufkochen lassen und die Haferflocken und den Honig unterrühren. Herdplatte zurückdrehen und ca. 7 Minuten köcheln lassen bis der Brei die typisch "breiige" Konsistenz hat. Früchte klein schneiden und in einer Schüssel mit dem Haferbrei und einer Priese Zimt servieren.

    (Zum Mitnehmen : Früchte und Brei seperat transportieren. Der Zimt kann in den Brei gerührt werden, aber besser währe eine seperate Aufbewahrung damit er frisch drüber kommt)


    Guten Morgen Smoothie - Der Wachmacher zum Schlürfen

    Manchmal hat man Tage, an denen es einfach mal mehr als schnell gehen muss . Stichwort: "verschlafen". Und wenn man erst 5 Minuten ( bei Glück) vor Unterrichtsbeginn im Klassenzimmer aufschlägt, ist die Hoffnung auf Zeit zum Frühstücken so gut wie gestorben. Da ich aber ohne Frühstück nicht denken kann hilft da meistens nur mein frischer Guten Morgen Smoothie. Alles was man braucht ist drin und trinken kann man ihn auch noch im Unterricht.


    Z
    Zutaten: 


    1 Banane
    1 Apfel
    1 Hand voll Waldfrüchte
    1 Hand voll Himbeeren
    1 Hand voll Erdbeeren
    100 ml Milch
    etwas stilles Wasser
     1 TL Honig (optional)

    Zubereitung:

    1. Banane schälen Apfel klein schneiden und mit dem Rest in den Mixer geben. Alles Mixen bis ihr einen Smoothie habt. Mit Wasser oder Milch könnt ihr dabei noch mit der Konsistenz spielen .

    (Zum Mitnehmen: Einfach in einer Trinkflasche oder notfalls in einer leeren Plastikflasche transportieren. )

    Tipp: Macht ihr ihn zuhause bieten Eiswürfel eine traumhafte Erfrischung.


    Ich hoffe euch hat der erste Teil des" I love Breakfast " gefallen. Ich weiß, es waren vermehrt nur einfache Rezepte und nix spektakuläres. Dafür gabs eben heute mal etwas mehr Rezepte. Sagt mir doch mal ob ihr euch ab und zu solche Beiträge wünschen würdet.






    Hier gehts weiter! ...

    Schoko Streußel Tarte / Chocolate Crumble Tarte

    Kommentare:

    Hallihallöchen meine Lieben, 


    Kennt ihr das auch, dass ihr euch manchmal einfach nicht entscheiden könnt was ihr backen wollt? Nun, als Backbloggerin kann ich euch sagen, es ist einfach furchtbar sich zwischen einer Menge super tollen Rezepten entscheiden zu müssen. Und genau dieses Problem hatte ich bei meinem dem Rezept das ich euch heute zeigen werde.


    Ein Kumpel von mir hatte kürzlich Geburtstag und ich versprach ihm, etwas für ihn zu backen .Nun ja , und ein Versprechen ist nun mal ein Versprechen. Darum habe ich hin und her überlegt welche süße Sünde ich nun zaubern würde. Sollte es ein knuspriger Streußelkuchen werden oder doch lieber ein klassischer Schokokuchen der einfach bei so ziemlich jedem Geburtstag geht ?
    Doch dann kam mir der Gedanke: "Wieso nicht einfach beides?" Und schon war die Idee geboren und ich konnte mich ans Werk machen.


    Dazu habe ich kurzerhand einen einfachen Streußelteig gemacht und ihn als "Tortenboden" unter einem fluffigen Schokoteig gelegt. Das Ganze mit karamelisierten Nüssen und weißer Schokolade verziert und fertig war das gute Stück. Der knusprige Boden passt dabei super gut zu dem fluffigen Schokokuchen. Außerdem habe ich für den perfekten Schokogeschmack noch ein paar Schokostückchen hineingerührt.


    Des Weiteren hatte ich mich dazu entschlossen mehrere kleine, statt eine große Tarte zu machen, da ich Gebäck im "Mini-Format" einfach generell liebe und die Minitarteletts einfach auch optisch viel niedlicher sind.  Außerdem konnte ich mir so erlauben, heimlich eine für mich zu behalten :D Und ich persönlich fand die Tart mega, mega lecker! Und auch der Kumpel war begeistert, was mich natürlich umso mehr gefreut hat ^^


    Zutaten: ( für 4 Tarts)


    Streußelteig:
    • 125g Butter
    • 200g Mehl
    • 100g Zucker
    Rührteig:
    • 75g Vollmilchkouvertüre
    • 2 Eier
    • 150g Nüsse
    • 100 ml Öl
    • 100ml Milch
    • 150g Mehl
    • 1 1/2 EL Kakaopulver
    • 1/2 PK Backpulver
    Deko:
    • 100g Nüsse
    • 50g weiße Kouvertüre
    • 50g Zucker 
    • 2 EL Honig

    Zubereitung:

    0. Ofen auf 180°C vorheizen. Tarteförmchen Boden mit Backpapier auslegen.

    1. Für den Streußelteig weiche Butter mit Zucker und Mehl zu einem Glatten Teig verkneten. 2/3 des Teigesverwenden um den Boden der Tarteletts zu bedecken. Den Restlichen Teig aufheben.

    2. Für die Nüsse der Deko, Zucker mit Honig vermischen und in einer Pfanne karamelisieren. Pfanne von der Herdplatte nehen und Nüsse schnell untermischen. Diese dann auf einem Stück Backpapier auskühlen lassen.

    3. Für den Rührteig die Kouvertüre und die Nüsse grob hacken. Eier und Zucker in einer Rührschüssel verquirrlen. Öl und Milch darunter geben. Mehl mit Kakaopulver und Backpulver vermischen und undrasch unter die flüssigen Zutaten rühren. Gehackte Kouvertüre und Nüsse unterheben und den Teig auf dem Streußelboden verteilen.

    4. Restliche Streußel sowie die Karamellnüsse auf den Tarts verteilen und für ca. 20 Minuten backen. ( Stäbchenprobe vor den Herrausnehmen).

    5. Weiße Schokolade schmelzen und auf den Tarts verteilen.



    Außerdem möchte ich das Rezept für das  Geburtstagsevent von Let´s Cook einreichen. Sie hat in ihrem Post ein paar sehr liebe Worte für mich verfasst über die ich mich natürlich riesig gefreut habe, und da war es natürlich selbst verständlich, dass ich etwas zu ihrem Event beitrage.
    Also huscht mal vorbei ;) 










    Hier gehts weiter! ...

    Zusammenfassung - Fit for Summer 2014

    Kommentare:

    Mein Fit for Summer 

    Ob man es glauben soll oder nicht , ich ernähre mich nicht nur von Zucker und Schokolade. Im Gegenteil , wenn ich nicht gerade Kuchenteig verputze - was ich eigendlich höchstens 2 mal in der Woche mache- achte ich sehr darauf mich gesund und ausgewogen zu ernähren.  Daher glaubt keines Falls, dass ich ausschließlich Schokolade frühstücke , regelmäßig Kuchen zum Mittag esse und normalerweise Gummibärchen auf meinem Abendbrottisch landen. Wenn ihr mich fragt, das währe utopisch schön - aber mich fragt ja keiner.


    Ob vegan, vegetarisch oder einfach locker Leicht. Während der letzten 6 Wochen gab es bei mir einiges zu entdecken. Meine 10 liebsten Schlankrezepte, habe ich mit euch geteilt und meine Cupcakefaktory zu einem zumindest ein wenig firgurfreundlicheren Ort gemacht.

    Zuerst entführte ich euch auf die Spur einer gesünderen Pizza Alternative. Mit knusprigen Wrap statt Hefeteig schmeckte jeder Bissen beinahe genau so gut wie in Italien.
    Danach gab es eine kleine sommerlich fruchtige Erfrischung, die Hoffnung auf sonnige Tage brachte.
    Gefolgt von einer kleinen Exkursion durch die Welt der Zuckerersatzstoffe mit saftigen Schokomuffins und frischen Walbeer-Desserts.


    Auch ein herzhaftes Keksexperiment mit Maismehl und Tomate-Basilikum durfte hier nicht fehlen.
    Ein kleines Picknik-Highlight zierte in Form von herzhaften Bauernmuffins meinen Blog und mein absolut liebstes,sommerliches Salatrezept wurde mit freuden geteilt.


    Auch der süße Zahn wurde bedient indem ich euch eines von Lisa Lemke´s Sommerhighlights, Erdbeer-Vanilleküchlein , präsentierte. Für alle veganer oder liebhaber alternativer Küchen hatte ich knusprige vegane Erdnusscookies im Angebot und frisch importiert aus Griechenland, servierte ich Griechischen Yogurt mit Walnusskrokant zum Frühstück. Abgerundet wurde meine Sammlung durch einen leckeren No-Bake Cheesecake der kalorisch keine Wünsche offen lässt und knusprig-fruchtig alle Geschmäcker begeistert.

     Das Große Fit for Summer Gewinnspiel

    Puh! Ihr könnt euch gernicht vorstellen , wie erleichtert ich bin nun endlich auf mein aller erstes richtiges Gewinnspiel zurück blicken zu können. Ich habe super viele richtig leckere Rezepte geschickt bekommen, die voller Kreativität und köstlicher Kombinationen steckten. Habe über tolle Fotos gestaunt und meine To-do Liste um einige Leckereien erweitert. Dank eurer vielen tollen Beiträge konnten wir gemeinsam beweisen, dass Lecker auch gesund sein kann und Genuss nicht unbedingt direkt auf die Hüften wandert.

     Also habt Spaß beim Stöbern durch die "Hall of Fame" des Sommers.





    (mit einem Klick auf die Bilder, gelangt ihr zum Rezept)

    Die Gewinner

    UNd nun darf ich stolz verkünden wer ie Glüklichen Gewinner meines Gewinnspieles sind ! 


    Preis 1  - Vegan vom Feinsten

    Damit geht das Buch an: Kerstin Schraut, für ihre vegetarischen Zuccinischiffchen




    Preis 2 - Andrea Wolf Designs - Überraschungspaket

     

     Damit geht das Überraschungspaket an: Schokoladen Fee für ihr

    Quinoa-Frühstücks-Müsli 

     

     

    Preis 3- No Sugar Sugar Paket

      
     

    Damit geht das No Sugar Sugar Paket an: Amor  & Kartoffelsack für ihre Buchweizen Blini

    Preis 4 - "Sommerküche" des Callwey Verlages

     


    Nach langem hin und her überlegen habe ich mich dafür entschieden dass der Preis für die schönste Rezeptidee an Engelchens Probierstübchen für ihre Zuccini Nudeln gehen soll . 


    Alle Einsendungen waren super schön und ich konnte mich wirklich schwer auf einen Gewinner festlegen. Aber am Ende überzeugte mich die tolle Fotografie und die Kreativität hinter dem Rezept. 

     

    Soo an dieser Stelle will ich mich bei euch allen für das tolle Event bedanken , und ich freue mich schon jetzt riesig auf neue Projekte ;) 










    Hier gehts weiter! ...