[BOOKREVIEW] Lisa Lemkes Sommerküche und Erdbeer - Vanille Küchlein

Kommentare:

- Lust auf eine Gartenparty?-

Hallihallo meine Lieben , 
Wie ihr ja (hoffentlich) bereits wisst, verlose ich zurzeit im Zuge meines "Fit for Summer" Events ein paar super schöne Kleinigkeiten. ( hier geht´s zur Verlosung)  Eine davon möchte ich heute mal etwas genauer vorstellen. Und zwar wird sich heute alles um das wundervolle Buch "Sommerküche" von Lisa Lemkes drehen, welches mir freundlicher Weise von Callwey* zur Verfügung gestellt wurde. Auch habe ich weiter unten eines der Rezepte getestet und bin absolut begeistert *-* . Aber lest selbst!



Inhalt/ Content



"Die schönsten Rezepte für Familie und Freunde" so heißt es auf dem Cover des Buches "Sommerküche" on Lisa Lemke, welches auf 177 Seiten Sommer, Lebenslust und die Leidenschaft des Kochens ausstrahlt. Mit ... Rezepten verschiedenster Art zeigt die schwedische Köchin und Food-Stylistin ihre umfangreiche und sommerlich leichte Sammlung von Leckereien sortiert in 13 Kategorien. Dabei wird besonders durch die vielen Tipps und Tricks rund um die Rezepte und das perfekte Dinner mit Freunden und Familie, sowie die kleinen Einleitungen zu jedem Rezept, wird deutlich, wie viel Liebe sie in das Buch gesteckt hat, und es erweckt sofort auch in mir den Wunsch nach einem schönen Sommerpicknick. Auch die Zeitpläne und Hinweise zur Organisation des perfekten Büfetts sind nette kleine Gimmicks die durchaus interessant und unterhaltsam zum familiären "Sommerimage" des Buches beitragen. 


Rezepte:


Besonders gut gefällt mir, dass Lisa in ihrem Buch stets darauf achtet eine gesunde Mischung aus süß und herzhaft, dekadent und leicht zu zeigen. Egal ob für eine kleines BBQ unter Freunden oder eine große Gartenparty, die Vielfalt der Rezepte lässt viel Spielraum für alle Geschmäcker. Außerdem zeichnen sich die Rezepte großteils dadurch aus, mit frischen Zutaten aber trotzdem ohne viel Zeitaufwand zubereitet zu werden.
Bis auf kleinere Ausnahmen sind die Rezepte an sich verständlich und detailliert formuliert nur gelegentlich schleicht sich eine (zumindest mir) unverständliche Anweisung ein, was aber im Großen und Ganzen nicht besonders schlimm ist, da man sich mit ein klein wenig Kreativität auch schlussfolgern kann, was gemeint ist.(Ein Beispiel dafür seht ihr z.B. unten im Versuchsrezept). Auch die kleinen Tipps und Tricks, welche ich bereits erwähnte, runden die Rezepte ab und geben Anregungen für neue Ideen.




Gestaltung:

Schon als ich den Einband des Buches gesehen hatte, welcher mir besonders durch die vielen frischen Zutaten und den gemütlichen Picknicktisch auffiel, war mein Eindruck sehr positiv. Dies hat sich auch beim Durchstöbern des Buches nicht geändert. Das Design strahlt genau so viel Liebe und sommerliche Leichtigkeit aus wie die Rezepte. Müsste ich einen Begriff dafür finden, würde ich es wohl als eine Art Picknickdesign bezeichnen. Herrliche grüne Felder, Sonne, fröhliche Menschen und sommerlich dekorierte Holztische vermitteln das Gefühl von Sommer und auch bei der Food-Fotografie merkt man, dass ein Profi am Werk war. Die Bilder sind hell und fröhlich und vermitteln den Eindruck bei strahlendem Sonnenschein geschossen worden zu sein.
Ein oder 2 Rezepte werden dabei übersichtlich auf 2 Seiten dargestellt und zu jedem Rezept lässt sich auch ein Bildchen finden, was ich persönlich immer als sehr angenehm erachte, da ein Rezeptbild in jedem Falle ansprechender wirkt als ein alleinstehendes Rezept. Die Liebe zu den Details und die kräftigen Farben ließen mir persönlich schon beim Durchblättern das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Der Selbstversuch:

Erdbeer-Vanille Küchlein 


 Und natürlich habe ich für euch eines von Lisas Rezepten getestet (bzw. ich habe schon mehreres ausprobiert und mich letztendlich dafür entschieden euch meinen absoluten süßen Favoriten zu zeigen).Dazu habe ich euch das Rezept einfach mal als Grafik hochgeladen und am noch mal als  PDF-Download dazu gepackt. Anbei einige kleine Anmerkungen, da ich persönlich nie ein Rezept 1:1 umsetze. So z.B. auch meine kleine Erdbeer-Variation, da ich kein großer Fan von Rhabarber bin. Außerdem hatte ich beim Einkauf den Zuckerrübensirup vergessen, sodass mir nichts anderes übrig blieb, als ein wenig zu improvisieren. Ach ja, und falls mir jemand erklären, kann wie man Mehl zu krümeln zerhackt würde ich mich sehr freuen ^^





Tipp: Die Teilchen schmecken ein wenig nach Pfannenkuchen und ich empfehle unbedingt, sie warm zu essen! Denn warm sind sie einfach traumhaft fluffig und lecker. Je länger sie liegen, desto trockener werden sie (wie man es eben von Pfannenkuchenteig gewohnt ist ...)



Fazit:


Ein wunderschönes Buch für alle Sommerfans!Egal ob für den engsten Freundeskreis oder die große Gesellschaft, das Buch zeigt, eine vielseitige Auswahl an tollen und absolut leckeren Rezepten. Im Vordergrund steht dabei immer ohne großen Aufwand und mit frischen Zutaten, gemeinsam mit dem Liebsten zu genießen. Besonders die Liebe zum Detail, sowohl in den Rezepten als auch in der Gestaltung, erweckt das wunderbar sommerliche Gefühl, welches ich dieses Jahr wettertechnisch leider irgendwie vermisst habe, und mach das Buch daher zu einem meiner absoluten Sommerfavoriten 2014

Finden könnt ihr das Buch übrigens z.B. hier im Onlineshop .*


Lisa Lemke

Sommerküche

Die schönsten Rezepte für Familie und Freunde

2014. 176 Seiten, 259 Farbfotos

19,5 x 26 cm, gebunden

€ [D] 24,95 / € [A] 25,70 / sFr. 35,50

ISBN: 978-3-7667-2038-2



* Affiliate Links die ich freiwillig einfüge.
Alle Meinungen zu dem Produkt sind natürlich meine eigenen.




Hier gehts weiter! ...

Maiscookies mit Tomate-Basilikum

Kommentare:

- Knusprig und glutenfrei - der beste Snack für zwischendurch- 

Hallihallöchen meine Lieben! 
 
Kennt ihr das Gefühl im Supermarkt vor etwas zu stehen und es, weshalb auch immer, unbedingt mitnehmen zu wollen, obwohl man es eigentlich gar nicht weiß, was man damit machen soll? Nun ja, genau so ging es mir, als ich im Backregal von Kaufland eine Packung Maismehl gefunden habe. Es mag vielleicht ein wenig eigenartig klingen, aber ich war total neugierig, wie das wohl schmeckt, und was man damit machen kann. Also landete es direkt in meinem Einkaufskorb. 



Beim Auspacken meiner Einkäufe war ich dann total gespannt, was sich wohl alles aus dem Mehl machen lässt. Ich wusste, dass eine liebe Freundin von mir aufgrund ihrer Glutenunverträglichkeit häufig mit diesem Mehl bäckt und daher hatte ich sie kurz darauf gefragt, was sie denn gern damit macht. Und die Antwort war prompt: Tomaten-Basilikum Kekse. Und nachdem sie mir freundlicherweise ihr Lieblingsrezept dafür verraten hatte, machte ich mich ans Werk. Und ich muss sagen, diese glutenfreie Keksversion ist echt total lecker. Die Konsistenz ist ein wenig "krümeliger" als bei normalen Keksen aber der Tomatengeschmack harmoniert spitze mit dem Basilikum und macht den Keks zu einem super Snack für zwischendurch.
 

Zutaten/ Ingredients:

200g Maismehl /corn flour
50g weiche Butter / soft butter
50g Sonnenblumenöl / vegetable oil
1 Ei / egg
Basilikum ( frisch oder getrocknet)  / basil ( fresh or dried)
2 TL Tomatenmark / 2 tbs. tomato paste
1 Priese Zucker / a pinch of sugar
1 TL Salz/Salt 

+ Salz & Basilikum zur Deko/ Salt and basil for decoratin



 Zubereitung/ Directions

1. Alle Zutaten in einer großen Schüssel verkneten bis ein gleichmäßiger Keksteig einstanden ist. 
1. Mix together all your ingredients, until your dough is evenly combined.

2. Teig ca 0,5 cm dick ausrollen und beliebige Formen ausschneiden / ausstechen. Die Kekse mit Wasser bestreichen und etwas Salz und getrocknetes Basilikum darüber streuen.
2. Roll out the dough about 0,5 cm thick and cut out shapes of choise. Take a brush and brush a little bit of water on top of your cookies . Now sprinkle over salt and some more dried Basil.

3.  Bei 200°C für ca. 10-15 Minuten backen ( oder bis sie anfangen an den Rändern dunkler zu werden .) Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. 
3. Bake at 200°C for about 10-15 minutes of until the cookies start turning darker on the edges. Remove the cookies from the oven and give them plenty of time to cool.




Hier gehts weiter! ...

Fruity Granola Cheesecake / Müsli-Früchte Käsekuchen

Kommentare:

- Die perfekte Sommertorte -


Hallihallöchen meine Lieben! 

Nachdem ich bisher eher weniger gute Erfahrungen mit No-bake Cheesecakes gemacht hatte (klick) war ich ein klein wenig misstrauisch als meine Mutter mich am Wochenende darum gebeten hatte den Lieblingscheesecake ihres Freundes als kleine Überraschung zu backen. Bisher hatte ich meißt das Problem, dass die Cheesecakemasse nicht richtig fest geworden ,oder irgendetwas mit der Gelatine falsch gelaufen ist. Um so glücklicher war ich natürlich als ich es "endlich" mal hinbekommen hatte einen Anständigen No-Bake Cheesecake zu backen.


Besonders liebe ich die "Leichtigkeit" der Torte, da die Masse zum Großteil aus Quark und Jogurt besteht, was die Torte natürlich auch kalorisch gesehen echt empfehlenswert macht. 
Außerdem habe ich statt Zucker Honig benutzt. Ich benutzt irgendwie seit Griechenland generell nur noch Honig zum süßen da ich den Geschmack einfach herrlich finde und es mich ein wenig an Urlaub erinnert. 


  Außerdem sollte erwähnt sein, dass die Torte zugegeben nichtmal ganz No-Bake ist, denn der Müsliboden wird sehr wohl richtig schön knusprig gebacken. Dadurch bekommt die Torte noch eine besondere Note. Für den Bodel lässt sich auch super eine fertige Müslimischung verwenden. Ich habe meine selbst zusammengestellt auf mymuesli.com* und ich bin absolut begeistert. Ich finde es einfach cool wie man sich einfach aus vielen Zutaten sein Lieblingsmüsli frei nach Wunsch basteln kann. 


Natürlich war es bei so viel Auswahl ein wenig schwer sich für etwas zu entscheiden (ehrlich gesagt habe ich sicherlich fast 45 Minuten benötigt, bis ich meine Wunschmischung zusammen hatte ':D). Letztenendes habe ich mich dann übrigend für diese Zusammenstellung entschieden: 



Natürlich sollte auch jedes andere Müsli für die Torte funktionieren.




Ingredients/ Zutaten:
für eine 16 cm Torte / for a cake with a diameter of 16 cm

Boden/Bottom
  • 150g Müsli / granola
  • 2TL Rohrzucker / 2 tbs. brown sugar
  • 30g Honig / honey
  • 20g Öl  / vegetable oil
Filling:
  •  200g Quark / curd cheese
  • 100g Jogurt / plain yogurt
  • 100ml Sahne / whipping cream


  • 60g Honig / honey
  • 5 Blatt Gelatine / 5 gelatin leaves
+ Früchte nach Wahl / fruits of choise
Zubereitung:  

1. Eine 16 cm  Tortenform  mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 200 °C vorheizen. 
1. Prepare a 16 cm caketray by laying it out with baking paper and preheat the oven to 200 °C.


2. Alle Zutaten für den Boden miteinander vermischen und den Tortenboden damit bedecken und fest drücken. Nun für ca 10-15 Minuten im Ofen backen. Alle 5 Minuten solltet ihr das Müsli durchmischen und wieder festdrücken. Den Boden vollständig auskühlen lassen.
2. Mix together all the "bottom" ingredients and cover the bottom of your caketray. Bake for about 10-15 minutes. Give the granola a stir every 5 Minutes and flatten it out again. Give your bottom plenty of time to cool.

3. Quark und Jogurt in einer Schüssel mit dem Honig verrühren. Schlagsahne aufschlagen und unterheben. Blattgelatine in kaltem Wasser 5 Minuten einweichen und ausdrücken. In einem Topf zum schmelzen bringen und nach und nach 4-5 EL der Quarkmasse unterrühren. Danach die Quark-Gelatinemischung unter die restliche Quarkmischung rühren. Die Füllung auf den ausgekühlten Tortenboden geben und 3 h im Kühlschrank ruhen lassen.
 3.Mix together curd cheese, honey and plain yogurt in a large mixing bowl.  Whip your cream until stif and gently fold in the whipped cream. Soak the gelatin in cold water for about 5 Minutes. Squash it out and put it into a sauce pan. Melt the gelatin and gradually stirr in  4-5 tbs. of yogurt-curd mixture. After it´s well combined , add the gelatin mixture to your remaining yogurt curd mixture and give it a good stir until well combined. Pour the Mixture on top of your granola and put it into the fridge for about 3 hours.

4. Die Torte mit früchten nach Wahl dekorieren.
4. Decorate with fruits of choise. 


Außerdem reiche ich das Rezept zum super tollen Sommerblogevent von "Babyrockmyday" ein. Rebecca feiert nämlich ihr 2 Jähriges Blogbestehen und da ich ihren Blog so super gern lese wollte ich unbedingt etwas für sie beisteuern .

http://babyrockmyday.com/wp-content/uploads/2014/08/Blog-Event.jpg
* Affiliate Links die ich freiwillig einfüge.
Alle Meinungen zu den Produkten sind natürlich meine eigenen.
Hier gehts weiter! ...

Eierlikör Funfetti-Pops

Kommentare:

- Eine kleine Sünde zwischendurch -


Hallihallöchen meine Lieben!

Heute weichen wir einmal ein klein wenig von dem "Gesund-Image" der letzten Wochen ab. ( Eine kleine Sünde darf schließlich auch mal dabei sein ;) 
Da die liebe Nadine von Sweet Pie zurzeit ein klein wenig im Urlaubsstress ist, dachte ich mir ich greife ihr ein unter die Arme und bereite eine süße Leckerei für sie vor . Denn auch wenn die Eierlikör- Funfetti Pops vielleich etwas an Kindergeburtstag erinnern, sind sie doch ein Spaß für jederman. Sie sind bunt, lustig und vorallem lecker. Funfettipops sind generell ziemlich genial, da sie einfach so viel gute Laune verbreiten und im Mund so herrlich knuspern ^^


Today we soak off the "healthy image " my blog posts had during the last couple of weeks a bit (A small sin is OK sometimes, I guess ;)

And because Nadine from Sweet Pie is at the moment a little stressed out, I thought I´m going to help her out a bit and prepare a sweet delicacy for her. Even through these eggnog Funfetti-pops may remind you of a child s birthday, they are an amazing Idea for kinds AND Grown-ups. They are coloured, amusing and above all tasty. Funfetti pops are quite ingenious in general, because they simply spread so much good mood and the sugar pearls crunch so amazing while eating.

Klick here for the recipe



Hier gehts weiter! ...

herzhafte Bauernmuffins

Kommentare:

- Zeit für ein Picknik!-


Hallihallöchen meine Lieben! 

Es ist Sommer und auch wenn das Wetter nicht immer ganz so mitspielt habe ich es mir gestern nicht nehmen lassen ein kleines Picknik zu veranstalten. Daher hatte ich mir meine beste Freundin geschnappt, ein Deckchen eingepackt und schon ging es los auf die Wiese. Da ich quasi "vom Dorf" komme ist es zum Glück bei uns auch nicht so schwer ein geeignetes Fleckchen zu finden. Für mein Lieblingsplätzchen z.B. benötigt man gerade einmal 5 Minuten und man hat eine unglaublich herrliche Aussicht über das gesammte Dorf und Umgebung. Dort oben essen ... herrlich *-*

Natürlich sind wir auch nicht ganz ohne Proviant losgezogen. In unserem Korb landeten neben Obst und Salat auch noch ein paar andere Dinge, ein paar Kekse für mich -weil ich die Naschkatze von uns beiden bin- und für meine Freundin, welche eindeutig eher herzhafte Leckereien bevorzugt, gabs diese leckeren kleinen Bauernmuffins. Und  auch ich konnte zugegeben nicht die Finger davon lassen  ^^

Auf die Idee kamen wir, da meine Freundin ein riesen Fan von Bauerfrühstück ist und wir natürlich kein Bauernfrühstück mit zum Picknik nehmen konnten, also musste eine kleine transportable Alternative her. Und die hatte sich nach einem Blick in meinen ( völlig überladenen) Backschrank natürlich sofort ergeben.
Die kleinen Muffinförmchen waren perfekt und sahen dazu noch total niedlich aus . Das einzige Problem was wir hatten war , das sich nach dem Backen die Muffins sehr schlecht aud den Formen lösen ließen. Darum mein Tipp: Immer in kleinen Muffinpapierchen backen!


 Zutaten: 

  • 140g TK Erbsen
  • 400g gekochte Kartoffeln ( festkochend) 
  • 100g Hühnchenbrust ( als Wurst oder normal gebraten) 
  • 1 Zwiebel
  • 2 El Öl
  • 1 1/2 Knoblauchzehe
  • 6 Eier
  • 150 ml Milch
  • Salz/Pfeffer


 Zubereitung

 1. Muffinpapierförmchen in ein Muffinblech legen und den Ofen auf 180°C vorheizen.Kartoffeln schälen und mit etwas Salz kurz kochen ( ca 5-7 Minuten) .

2. TK Erbsen in einem Topf ca. 5 Min kochen und abtropfen lassen. Zwiebel klein sowie das Hühnchen und die Kartoffeln in Würfel schneiden.

3.  Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten . Den Knoblauch dazupressen und kurz mit anbraten lassen. Nun die Kartoffeln dazu geben und kurz mit anbraten damit sie ein leichtes Röstaroma erhalten. Dann Erbsen und Hühnchen dazugeben.

4. Eier und Milch in einer großen Schüssel verquirlen und kräftig würzen. Danach  die Kartoffelmasse untermischen. Die Masse kann nun in die Muffinförmchen gefüllt und bei 170°C auf mittlerer Schiene ca. 30-40 Minuten backen ( abhängig vom Backofen --> also immer ein Auge drauf werfen !)

5. Muffins abkühlen lassen und aus der Form lösen. In dem Picknikkorb packen und genießen ;)



Ich hoffe euch hat dieses kleine Picknik-Rezept gefallen. Ich möchte es zu dem Blogevent von "Meine Küchenschlacht" einreichen. Da ich glaube es passt perfekt zu ihrem kleinen Picknick Thema.








Hier gehts weiter! ...

Griechischer Jogurt / Greek yogurt

Kommentare:

- Fast so gut wie das Original -


Hallihallöchen meine Lieben,

Nun bin ich mittlerweile schon wieder ein paar Tage lang zurück in der Heimat und ich vermisse schon jetzt die warme Sonne und das beruhigende Rauschen des Meeres. Aber eine Sache vermisse ich besonders. DAS ESSEN! Die griechische Küche ist voll von unglaublich leckeren Gerichten und wir haben wirklich jeden Abend versucht typisch Griechisch zu essen(Was sich in unserem kleinen familiären Hotel, deutlich einfacher gestaltete als in der sehr touristisch orientierten Stadt Rhodos). Die griechische Küche ist voll von leckeren und sehr üppigen Gerichten. Auf dem Teller landen vorwiegend Rind- und Lamm oder verschiedene Meeresfrüchte bzw. Fisch. Auch Auberginen, Tomaten und Zucchini sowie Thymian, Rosmarin und eine große Menge Olivenöl -schmücken die mediterranen Speisen Beinahe unverzichtbar dortzulande, ein griechischer Salat als Vorspeise mit Zwiebeln, Tomaten, Paprika, Gurke und natürlich Oliven. Dazu darf ein guter griechischer Wein nicht fehlen und als Verdauung wird oft Ouzo gereicht (sehr ekelhaft ^^).

Hellihello everybody 

By now I´m at home again for a couple of days and admittedly I already miss the warm sun shining on my skin and the soothing sound of the ocean. But there is one thing I miss even more than that. THE FOOD! The Greek cuisine is full of absolutely delicious dishes which is why we ate traditional meals almost every evening (which was in our small hotel where you are free with each other way easier than in the touristic city of Rhodes).
Anyway, the Greek cuisine is a very mediterrean and rich. Mainly meat like beef and lamp or different seafood and fish are served. Also eggplants, tomatoes, olives and courgette as well as thyme, rosemary and a huge amount of olive oil are richly decorated on the plates. Along with it, Greek wine and of course as cordial ouzo.



Auf unserem Speiseplan stand daher quasi immer ein typisch griechischer Salat mit Olivenöl als Vorspeise Und im Hauptgang ließen wir uns auf eine kulinarische Exkursion durch Griechenland mitnehmen. Es gab, Suflaki , Gyros mit dem weltbesten Zaziki, griechischen Reis,Mousakka, und eine richtig leckere ( aber auch recht teure) Dorade, welche selbst mich als Verschmäherin fischiger Gerichte, komplett überzeugt hat.
Aber das beste kommt erst noch ! Denn die Süßspeisen waren einfach nur der Hammer *-* Süß und klebrig , oft aus Blätterteig, in Honigsirup getränkt und mit Walnüssen serviert. Was gibt es leckeres ? Daher musste, auch wenn man nach dem Hauptgang bereits papp satt war, zumindest bei mir IMMER noch ein Dessert auf den Tisch.

Therefore, our menu always included a typical Greek salad with olive oil as starter. As main dish we had a huge variety of Greek gastronomic specialties for instance suflaki, gyros with the world´s best tzatziki, Greek rice, mousakka and an absolutely amazing gilt head.
But the best is yet to come . The sweet treats and desserts! Sweet and sticky, often made of flaky pastry , soaked with honey and served with caramelized walnuts. There is absolutely nothing better! So even if I was already bloated after a rich main, I always had to order one of those desserts calling R.I.P. diet.


Mein absoluter Favorit war dabei ganz klar der "griechische Jogurt mit Honig und Walnüssen". Die leichte Süße des Honigs kombiniert mit dem frischen Geschmack den Jogurts und den knusprig karamellisierten Walnüssen ergab einfach DIE perfekte Kombination. Ob zum Frühstück oder nach dem Abendbrot, manchmal auch einfach zum Mittagessen am Strand. Ich konnte Wort wörtlich nicht genug davongekommen
Und auch jetzt, zurück auf heimischem Boden, will ich mir es natürlich nicht nehmen lassen meine neu gewonnene Leidenschaft für griechischen Jogurt auszuleben und das Rezept mit euch zu teilen. Da es so unglaublich einfach und doch total erfrischend ist!
Übrigens, Koulourakia sind griechische Vanille-Butterkekse. Ihr könnt sie einfach durch normales Buttergebäck ersetzen. - klick zu einem Rezept-

My alltime favorite was the Greek Yogurt with honey and walnuts. The sweetness of honey combined with the fresh taste of Greek Yogurt and crunchy walnuts is a perfect combination. It doesn't matter whether you eat it for breakfast or for dinner or just as a little snack on the beach. I literally couldn't get enough of it !

And even now, back home again , I just wouldn't miss it to share my passion for Greek yogurt with you. By the way, Koulourakia are Greek vanilla-butter cookies. You can easily replace them with regular ones . -klick for the recipe-


Zutaten/Ingrdients

(für 4 Gläschen)

  • 600g griechischer Jogurt / greek yogurt
  • 4 EL Honig / 4 tbs. honey
  • 4-5 Koulourakia ( = griechische Vanille-Butterkekse --> alternativ normale Butterkekse )/ Koulourakia ( = Greek vanilla-buttercookies--> as alternative use regular butter cookies )
  • 3 EL Honig / 3 tbs. honey
  • 50g Zucker/sugar
  • etwas Wasser / some water
  • 75g grob gehackte Walnüsse/ coarsely chopped walnuts

Zubereitung/Directions

1.  Für das Walnusskrokant 3 EL Honig mit dem Zucker und etwas Wasser in einen Kochtopf geben, erhitzen bis das Wasser verdunstet ist und ein schönes Honig-Karamel übrig bleibt. Gebt nun die Walnüsse in das heiße Karamel, verrührt alles gut und lasst das Krokant auf einem Stückchen Backpapier vollständig auskühlen. 

1. For the walnut brittle put 3 tbs. honey, sugar and some water in a saucepan, heat it until the water is evaporated and the beautiful sticky golden brown caramel sauce is left. Pour in the chopped Walnuts and stir until all the walnuts are covered with caramel. Put the brittle on a sheet of baking paper and give it plenty of time to cool completely.
 
2. Für das restliche Dessert 1 El Honig ( nach Geschmack auch mehr) und 150g Jogurt pro Dessertschälchen einfüllen, und das Ganze mit dem Walnusskrokant und Koulourakia Krümeln dekorieren. 

2. For the remaining dessert put 1 tbs. of honey  ( optional some more) and 150g yogurt into each dessert bowl. Top it with the brittle and some Koulourakia crumbs and enjoy the flavor.






Hier gehts weiter! ...

[Traveling ] Sommer , Sonne Rodos

Kommentare:
Hallihallöchen meine Lieben !

Wie einige vielleicht mitbekommen haben ist es in der letzten Woche etwas stiller um meinen Blog geworden.  Der Grund : Ich habe 1 Woche lang mit meiner Mutter Sommer, Sonne, Strand und Kultur in Rodos genossen. *-*
Auch wenn wir zu Beginn erst einmal 1 h lang unser Hotel suchen mussten ( Orientierungssinn eines Toastbrotes) war es das definitiv wert.  Das kleine Hotel in Asgourou war ein wenig anders wie das was wir sonst gewohnt wahren. Da wir die letzten Jahre immer in größeren Hotels waren war die typisch griechische  familiäre , offene und vor allem persönliche Atmosphäre etwas neues und sehr angenehmes. ( Schon kurz nach unserer Ankunft konnte das Personal und mit Vornamen ansprechen ^^) Generell sind die Menschen einfach unglaublich angenehm gewesen.  Wenn es nicht gerade darum ging dass man eine Autoschlange hinter sich herzieht weil man als so ziemlich einziger die Geschwindigkeitsbegrenzungen einhält waren die Griechen total entspannt und stressfei.
Dazu besaß die Familie der das Hotel gehörte dieses typische südländische Selbstverständniss mit dem sie sofort und unbekümmert auf neue Menschen zugehen und die Fähigkeit einen stundenlang in einem Gespräch zu halten. Wovon sogar ich mir noch eine große Scheibe abschneiden könnte. :'D

 
Auch in den kleinen Dörfern , architektonisch typisch griechisch ,mit eckigen Häusern und engen Gassen welche selbst mit unserem gemieteten  Nissan Micra kaum befahrbar sind ,  strahlten die Menschen eine unglaubliche Zufriedenheit aus die man bei uns leider nunnoch selten findet.
Eigendlich kein Wunder  bei soviel Sonne und den wundervollen Stränden und Badebuchten kann man sein Leben eigentlich kaum  noch ernst nehmen . Besonders angetan hat es uns der  Tsambika Beach. Ein wunderschöner breiter Sandstrand mitten im gefühlten nirgendwo. So oft wir auch andere Strände ansteuerten, irgendwie sind wir doch wieder dort gelandet ^^


Auch die Badebuchten Ladiku Beach und Antony Quinn Bay die wir am ersten Tag besucht hatten sowie die Buchten von Kalithea sind total ruhig und idyllisch.  Auch wenn es mehr oder weniger Kies und Steinstrände sind, aber durch meine Taucherbrille (die ich notgedrungen amersten Tag am Strand gekauft hatte) war ich perfekt ausgerüstet. Ein gutes Buch in der Hand machte die Stimmung perfekt.



Allerdings muss ich zugeben,  dass ich  dieses ganztägige Faulenzen nicht aushalte. Daher ist unser Mietwagen eine weitere Investition, welche von mir den Stempel  "Gold wert" bekommt.
Denn Rodos hat noch viel ,viel mehr zu bieten als tolle Strände.  So waren wir am 3. Tag shoppen in den kleinen Gassen der Altstadt Rodos. Auch wenn dort alles sehr touristisch gestaltet ist und die altertümlichen Gassen quasi überfüllt sind mit Schnick-Schnack -Souvenir Läden ist die ganze Atmosphäre der Altstadt etwas besonderes und um dem Trouble auszuweichen sind wir dazu übergegangen die kleinen Gärten am Rande der Stadtmauer (die die Altstadt übrigens komplett umschließt) abzulaufen in denen man sich fühlt als währe man in einer ganz anderen Welt. Besonders Abends wenn weniger Touristen dort entlang laufen ist es einfach traumhaft. Auch essen kann man in der Altstadt (und das superlecker und teilweise sogar auf mit Ausblick auf die Stadt, da einige Restaurants auf den Dächern sind ).


Auch Lindos haben wir uns am letzten Tag einmal angeschaut. Die eher südlich gelegene Stadt war so aufgebaut wie ich mir eine typisch Griechische Stadt vorgestellt habe.  Sehr enge Gassen , flache weiße Gebäude mit ebenso flachen Dächern. Also genau das was ich auf einer Postkarte aus Griechenland sehen möchte^^ Auch wenn auch hier leider viele der Gassen der Touristenbespaßung zum Opfer gefallen sind , konnten wir uns  in kleineren unveränderten Seitengassen einen super Eindruck vom "echten" griechischen Leben machen.



Außerdem haben wir den Aufstieg auf die berühmte Akropolis von Lindos gewagt.  Ein wirklich lohnenswertes Vorhaben , vorausgesetzt man tut sich das nicht unbedingt bei 40°C in der Mittagssonne an :'D Beim Aufstieg haben wir nämlich förmlich wie Schweine geschwitzt und unser Sonnenhut war mit Abstand der Lebensretter des Tages ! Aber die Mühe hat sich definitiv gelohnt ,denn in der Festung erwartete uns ( neben einem der Hitze verschuldeten überschaubaren Schwall von Touristen) eine griechische Akropolis wie ich mir sie vorgestellt hatte. Die typisch antiken  Steinsäulen, welche ich so liebe, und eine atemberaubende Aussicht inbegriffen. Der zumindest für mich die Strapazen des Aufstiegs ausgleichte.





Natürlich haben wir es uns auch nicht nehmen lassen einige andere Orte zu besuchen.  Zu allererst waren wir im Anschluss an unsere Tour durch Rodos-Stadt auf dem Filerimo Berg. Wo sich das alte Bergkloster und eine kleine Aussichtsplattform als super Fotomotiv entpuppte. Die Aussicht war auch hier toller als es jedes Bild hätte beschreiben können und zusammen mit dem Kühlen Lüftchen stellt sich an solchen Orten bei mir immer das Gefühl von Freiheit ein *-*


Am Samstag sind wir gleich früh am morgen die nächste Adresse im Reiseführer angesteuert. Die Ruinen von Kamiros. Welche, nun ja, Ruinen waren. Was wir nach 45 min Fahrt vorfanden war nüchtern betrachtet ein Haufen Steine auf einem Ort der früher wohl mal sehenswert gewesen war. Also es ist nicht so , dass man sih diese Ruine nicht anschauen kann ,im Gegenteil, aber da wir nur wenige Tage auf Rodos waren hätte ich unsere kostbare Zeit rückblickend anders genutzt.


Zum Beispiel um gleich am Morgen das wunderschöne und idyllische Schmetterlingstal anzusteuern durch, welches wir dann am Mittag leider von einer Touristenmasse geschoben wurden. Was dazu führte, dass wir die ganze Schönheit des Tals wohl nicht richtig auskosten konnten.  Aber dennoch waren tausende von Schmetterlingen , die herumflatterten oder in riesen Scharen, durch die Blätter der Bäume dringende Sonnenstrahlen genossen, die fahrt mehr als Wert.


Generell war die Reise einfach ein unvergessliches Erlebnis und ich glaube diese Woche Erholung hat mir richtig richtig gut getan. Wir haben meines Erachtens nach immer die perfekte Mischung aus Faulenzen und Entdecken  gefunden und ich habe für mich viele spannende Eindrücke in die einzigartige griechische Kultur bekommen. Und noch etwas anderes kann ich mit Gewissheit sagen : Nachdem ich in der letzten Woche den kleinen Schnupperexkurs in Sachen Antike und griechische Kultur erleben durfte, steht ein bestimmtes Ziel nun ganz oben auf meiner "To-Travel-Liste"
ATHEN.

Hier gehts weiter! ...